Anzeige
Anzeige
18. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirbel um Formaxx

Die Formaxx AG, Hannover, neu gegründeter Finanzdienstleister, hat kurz nach der Verpflichtung neuer Vertriebskräfte (cash-online berichtete hier) laut einer Pressemitteilung der Züricher EFBS Holding AG Rückschläge auf Seiten der Kooperationspartner zu verkraften. Demzufolge hätten die technischen Dienstleister FinBase und Maxxbase ihre Zusammenarbeit mit der Formaxx AG aufgekündigt, nachdem bereits die EBFS Unternehmensgruppe, als vorheriger Partner zuständig für das Produktmanagement, die Zusammenarbeit mit Formaxx am 15. August 2007 fristlos gekündigt hatte. Am 11. September 2007 haben sich FinBase/Maxxbase an die EBFS Unternehmensgruppe angeschlossen. Durch die Kündigungen, so EFBS, verliere Formaxx weit reichende Ressourcen in den Bereichen Produktmanagement und Softwarekompetenzen.

EBFS-Vorstand Uwe Becher erklärt: ?Nachdem über Monate hinweg Verhandlungen mit den Gründern der Formaxx AG geführt worden waren, mussten wir feststellen, dass die Vorstellungen der Formaxx AG nicht mit unseren Ideen kompatibel sind, unter anderem ließen die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen keine konstruktiven Verhandlungen zu. Ein Zusammenschluss war deshalb von unserer Seite nicht mehr erwünscht.?

Formaxx-Gründer und Vorstand Eugen Bucher erwiderte auf Anfrage gegenüber cash-online: ?Es gab seitens der Formaxx AG zu keinem Zeitpunkt eine Zusammenarbeit oder Kooperation mit der EBFS AG und deren Mitarbeitern, noch wurden Kooperationsverträge geschlossen. Von daher ist die Aussage, die EBFS habe die bisherige Zusammenarbeit aufgekündigt, irreführend und falsch. Richtig ist, dass mit der EBFS AG ? wie mit vielen anderen Marktteilnehmern – erste Gespräche über eine Zusammenarbeit geführt wurden. Diese Gespräche wurden seitens der Formaxx AG bereits am 14. August 2007 abgebrochen. Auch die in der Pressemeldung aufgestellte Behauptung, die FinBase/ Maxxbase habe ihre Zusammenarbeit mit der Formaxx AG aufgekündigt, entbehrt jeder Grundlage. Auch mit FinBase/ Maxxbase gab es seitens der Formaxx AG zu keinem Zeitpunkt eine Kooperationsvereinbarung.? Richtig sei hingegen, dass zu Beginn Gespräche über den Aufbau einer Maklerplattform geführt wurden, diese Gespräche aber von Seiten der Formaxx AG nicht fortgesetzt wurden.

Ferner distanziert sich die Formaxx AG von der in diesem Kontext aufgestellten Behauptung, Randolf Nießner sei ehemaliger Mitbegründer der Formaxx AG. Mit Nießner wurden laut Bucher Gespräche über eine künftige Zusammenarbeit geführt. Im Hinblick auf eine Veröffentlichung in ?Focus Money? zu seiner Person habe Nießner seine Mitarbeit in der Initiative ?Qualität formt Zukunft? (QFZ) niedergelegt. Aus denselben Gründen wurden auch die Gespräche über eine Zusammenarbeit mit der Formaxx AG nicht fortgeführt.

Die Formaxx AG kündigte an, aufgrund der Vielzahl falscher Behauptungen juristische Schritte gegen die EBFS Holding AG einzuleiten. (ol)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...