Anzeige
Anzeige
13. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abgeltungssteuer: Anleger kaum abschlussbereit

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger (39 Prozent) weiß noch nicht, welche Anlageform es für einen Vertragsabschluss noch vor Einführung der Abgeltungssteuer wählt.
Immerhin insgesamt fast eben so viele (38 Prozent)denken zurzeit zumindest gelegentlich darüber nach, neue Geldanlagen abzuschließen oder bereits bestehende Anlagen aufzustocken beziehungsweise umzuschichten. Dies gilt insbesondere für die Gruppe der 26- bis 40-Jährigen (46 Prozent.

Dies zeigt die aktuelle Monitoring-Studie “Absatzpotenzial Abgeltungssteuer 2009” des Kölner Marktforschungs- und Beratungsunternehmens psychonomics AG. Insgesamt wurden 1.500 Bundesbürger von Ende März bis Anfang April dieses Jahres zum Thema Abgeltungssteuer und zu ihrem Anlageverhalten befragt.

Allerdings sind die Absichten der Deutschen zum Investment noch recht diffus: Lediglich 23 Prozent haben bereits konkrete Vorstellungen darüber, welche Produkte für sie in Frage kommen, und nur sieben Prozent planen einen Abschluss innerhalb der nächsten drei Monate.

Bevorzugte Anlageprodukte der Bundesbürger sind vor allem Aktienfonds (14 Prozent), Sparanlagen (zwölf Prozent) und Festgelder (zehn Prozent). Weniger beliebt sind Aktien (acht Prozent), Bausparverträge (vier Prozent) und die Kapitallebensversicherung (drei Prozent).

“Der Markt wird definitiv noch stärker in Bewegung geraten. Erfolg werden diejenigen Finanzdienstleister haben, die zielgruppenorientiert beraten und individuelle Lösungen für unterschiedliche Kundengruppen anbieten”, sagt Dr. Karsten Schulte, Finanzmarktforscher und Projektleiter der aktuellen psychonomics-Studie. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...