Anzeige
Anzeige
30. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abgeltungssteuer: Anleger verunsichert

Zahlreiche Studien belegen, dass die Abgeltungssteuer für die Deutschen noch ein Buch mit sieben Siegeln ist. Aber selbst die kapitalmarktaffine Gruppe der Investmentbesitzer zeigt sich zumindest verunsichert und ändert ihr Anlageverhalten.

Vier Prozent der deutschen Privatanleger favorisieren Aktienfonds als Anlageform vor Einführung der Abgeltungssteuer. Dachfonds stehen mit 3,8 Prozent relativ hoch im Kurs. Seit Jahresbeginn kauften Privatanleger Produkte dieser Anlageklasse im Wert von 2,6 Milliarden Euro. (cash-online berichtet hier).Direktinvestments in Aktien planen 2,9 Prozent. Das Konzept der Lebenszyklusprodukte konnte mit 1,2 Prozent noch keine große Marktakzeptanz gewinnen. Dies ist das Ergebnis des Abegeltungssteuer-Barometers von JP Morgan Asset Management mit deutschem Sitz in Frankfurt. In Kooperation mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), Nürnberg, wurden insgesamt 1.900 Frauen und Männer befragt, darunter eine Teilgruppe von 410 Investmentbesitzern.

Ab 2009 wollen 4,8 Prozent von Rentenfonds profitieren, lediglich 1,5 Prozent setzen auf Versicherungsprodukte.

?Auch bei dieser vermeintlich finanzmarktaffinen Gruppe ist noch Nachholbedarf zu erkennen?, sagt Jean Guido Servais, Direktor Marketing und PR von JP Morgan.

So ist zwar nur bei 13,9 Prozent der Investmentbesitzer das Thema Abgeltungssteuer unbekannt, aber über die Konsequenzen ist sich mit 34,9 Prozent immer noch gut jeder Dritte unsicher. 24,3 Prozent gaben an, die Abgeltungssteuer würde ihr Anlageverhalten nicht ändern. Immerhin 16,7 Prozent möchten sich zur Optimierung des Portfolios vom Vermögensverwalter, der Bank oder Sparkasse beraten lassen.

Christoph Bergweiler, Leiter Distribution Sales von JP Morgan, sieht die Zeit vor der Abgeltungssteuer als Katalysator, sich intensiv mit dem eigenen Depot zu beschäftigen und bestehende Investments langfristiger auszurichten. ?Aktiv verwaltete Mischfonds, Dachfonds, Lebenszykluskonzepte sowie Value-Anlagestrategien werden im Anlegerinteresse sicherlich noch steigen?, sagt Bergweiler.Um die geplante Veränderung des Anlageverhaltens im Zeitverlauf nachvollziehen zu können, will JP Morgan in etwa einem halben Jahr eine zweite Studie veröffentlichen. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...