Anzeige
Anzeige
18. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz will mehr Support bieten

Versicherer glauben, dass durch neue Formen der Vertriebsunterstützung die Vertriebseffizienz von Ausschließlichkeit und Maklern gesteigert werden kann. Das ergibt eine Kurzstudie des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners mit deutschem Sitz in Bonn.

Demnach testen bereits einige Versicherer Modelle zur Unterstützung der Vertriebsmitarbeiter. Kostenpflichtige Services seitens der Assekuranz, wie Abrechnungen, Terminvereinbarungen oder Pflege der Homepage, sollen Verkäufer entlasten.

Mehr Effizienz durch umfassendere Unterstützung

Mehr als die Hälfte der Versicherer plant der Studie zufolge ein solches Vertriebsunterstützungsmodell in der Ausschließlichkeit oder hat es bereits eingeführt. Beim Maklervertrieb sind es etwas weniger als die Hälfte (45 Prozent). An die Effekte stellen Versicherer hohe Erwartungen. Sie spekulieren vor allem auf Erhöhung der Verkaufskapazitäten und mehr Abschlüsse in den Vertriebskanälen.

Im Maklergeschäft rechnen die Versicherer mit einer deutlichen Verbesserung von Verkaufskapazitäten und Cross-Selling. In der Ausschließlichkeitsorganisation nennen Versicherer ebenfalls diese Kriterien und erwarten starke Wirkungen. Zusätzlich sehen die Unternehmen hier Möglichkeiten zur Steigerung der Servicequalität, versprechen sich aber nur geringe Effekte bei der Professionalisierung der Ausschließlichkeit.

Nur ein Drittel der Makler würde Support akzeptieren

Laut Studie existieren Unterschiede zwischen Ausschließlichkeit und Maklervertrieb hinsichtlich Potenzial, Eignung und Erwartung. Das wird besonders bei der Nachfrage zur Akzeptanz von Support aus Vertriebssicht deutlich. Trotz erwarteter positiver Effekte für Makler rechnen die Versicherer dort mit mehr Widerständen als aus den Reihen der Ausschließlichkeitsorganisation. Nur ein Drittel der Makler würden nach Einschätzung der Befragten diese Art des Supports akzeptieren. In der Ausschließlichkeit rechnen die Versicherer hingegen mit einer Akzeptanz von über 60 Prozent.

?Neue Wege im Vertriebssupport lohnen sich, denn Potenzial ist reichlich vorhanden?, sagt Dirk Schmidt-Gallas, der die Studie für Simon-Kucher & Partners durchgeführt hat. Er sieht perspektivisch mehr Effizienz im Ganzen. Daher rät er insbesondere Versicherern mit Effizienzproblemen zum Einsatz dieser Modelle. Dabei sei die richtige Umsetzung eine Herausforderung, aber erfolgsentscheidend. Seien einmal die Leistungen und Services gefunden, stellt sich die Frage nach den optimalen Preismodellen. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...