Anzeige
18. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz will mehr Support bieten

Versicherer glauben, dass durch neue Formen der Vertriebsunterstützung die Vertriebseffizienz von Ausschließlichkeit und Maklern gesteigert werden kann. Das ergibt eine Kurzstudie des Beratungsunternehmens Simon-Kucher & Partners mit deutschem Sitz in Bonn.

Demnach testen bereits einige Versicherer Modelle zur Unterstützung der Vertriebsmitarbeiter. Kostenpflichtige Services seitens der Assekuranz, wie Abrechnungen, Terminvereinbarungen oder Pflege der Homepage, sollen Verkäufer entlasten.

Mehr Effizienz durch umfassendere Unterstützung

Mehr als die Hälfte der Versicherer plant der Studie zufolge ein solches Vertriebsunterstützungsmodell in der Ausschließlichkeit oder hat es bereits eingeführt. Beim Maklervertrieb sind es etwas weniger als die Hälfte (45 Prozent). An die Effekte stellen Versicherer hohe Erwartungen. Sie spekulieren vor allem auf Erhöhung der Verkaufskapazitäten und mehr Abschlüsse in den Vertriebskanälen.

Im Maklergeschäft rechnen die Versicherer mit einer deutlichen Verbesserung von Verkaufskapazitäten und Cross-Selling. In der Ausschließlichkeitsorganisation nennen Versicherer ebenfalls diese Kriterien und erwarten starke Wirkungen. Zusätzlich sehen die Unternehmen hier Möglichkeiten zur Steigerung der Servicequalität, versprechen sich aber nur geringe Effekte bei der Professionalisierung der Ausschließlichkeit.

Nur ein Drittel der Makler würde Support akzeptieren

Laut Studie existieren Unterschiede zwischen Ausschließlichkeit und Maklervertrieb hinsichtlich Potenzial, Eignung und Erwartung. Das wird besonders bei der Nachfrage zur Akzeptanz von Support aus Vertriebssicht deutlich. Trotz erwarteter positiver Effekte für Makler rechnen die Versicherer dort mit mehr Widerständen als aus den Reihen der Ausschließlichkeitsorganisation. Nur ein Drittel der Makler würden nach Einschätzung der Befragten diese Art des Supports akzeptieren. In der Ausschließlichkeit rechnen die Versicherer hingegen mit einer Akzeptanz von über 60 Prozent.

?Neue Wege im Vertriebssupport lohnen sich, denn Potenzial ist reichlich vorhanden?, sagt Dirk Schmidt-Gallas, der die Studie für Simon-Kucher & Partners durchgeführt hat. Er sieht perspektivisch mehr Effizienz im Ganzen. Daher rät er insbesondere Versicherern mit Effizienzproblemen zum Einsatz dieser Modelle. Dabei sei die richtige Umsetzung eine Herausforderung, aber erfolgsentscheidend. Seien einmal die Leistungen und Services gefunden, stellt sich die Frage nach den optimalen Preismodellen. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...