Anzeige
22. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance steht hoch im Kurs

Assistance-Leistungen sind bei den Endkunden gefragt und die Zukunftsaussichten für personenbezogene Dienstleistungen gut, so lautet das Fazit des Assistance Barometers 2008, einer repräsentativen, deutschlandweiten Studie der Fachhochschule Wiesbaden, die von der Generali-Tochter Europ Assistance Versicherungs-AG, München, in Auftrag gegeben wurde.
Befragt wurden 502 Bürger ab 14 Jahren sowie Führungskräfte aus der Finanz- und Versicherungsbranche.

Der mit technischer Unterstützung des Hildesheimer Marktforschung-Unternehmen Wickert Institute durchgeführten Untersuchung zufolge stehen personenbezogene Dienstleistungen bei den Endkunden hoch im Kurs. Die Verbraucher stellen allerdings hohe Erwartungen an die Branche: Zwei Drittel wünschen sich von Vermittlern und Beratern Erreichbarkeit rund um die Uhr, neun von zehn Befragten bewerten konkrete Notfallhilfe im Schadenfall als wichtig oder sehr wichtig.

Im traditionellen Kfz-Bereich werden Unfall-Rundum-Service, Pannenhilfe und Schutzbriefleistungen als besonders wichtig erachtet. Bei Reisen legen die Befragten Wert auf medizinische Betreuung, Rückholung und Reisekranken-Versicherung. Persönliche Beratung und Unterstützung im Umgang mit Krankenhäusern, Krankenkassen und Behörden wünschen sich die Teilnehmer der Befragung beim Thema Gesundheit. Bei der Seniorenbetreuung wird die persönliche Pflegeberatung zunehmend für wichtig befunden, zwei Drittel der Befragten sprechen sich für die individuelle Betreuung durch einen Pflegemanager aus. Zudem findet die Familien-Assistance Anklang, ebenfalls zwei Drittel der Teilnehmer erwarten Unterstützung von Kinder und Eltern nach einem Unfall oder bei Krankenfällen.

Die Unternehmen der Branche haben den Bedeutungszuwachs von Assistance-Leistungen registriert. Sie wollen die Chance nutzen, sich als flexibler Problemlöser in Notfallsituationen vom Image des reinen Kostenerstatters loszulösen. Über 90 Prozent der befragten Entscheider von Versicherungsunternehmen planen, Assistance künftig als zusätzliche Service-Komponente und Beitrag zur Imageverbesserung einzusetzen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...