Anzeige
22. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assistance steht hoch im Kurs

Assistance-Leistungen sind bei den Endkunden gefragt und die Zukunftsaussichten für personenbezogene Dienstleistungen gut, so lautet das Fazit des Assistance Barometers 2008, einer repräsentativen, deutschlandweiten Studie der Fachhochschule Wiesbaden, die von der Generali-Tochter Europ Assistance Versicherungs-AG, München, in Auftrag gegeben wurde.
Befragt wurden 502 Bürger ab 14 Jahren sowie Führungskräfte aus der Finanz- und Versicherungsbranche.

Der mit technischer Unterstützung des Hildesheimer Marktforschung-Unternehmen Wickert Institute durchgeführten Untersuchung zufolge stehen personenbezogene Dienstleistungen bei den Endkunden hoch im Kurs. Die Verbraucher stellen allerdings hohe Erwartungen an die Branche: Zwei Drittel wünschen sich von Vermittlern und Beratern Erreichbarkeit rund um die Uhr, neun von zehn Befragten bewerten konkrete Notfallhilfe im Schadenfall als wichtig oder sehr wichtig.

Im traditionellen Kfz-Bereich werden Unfall-Rundum-Service, Pannenhilfe und Schutzbriefleistungen als besonders wichtig erachtet. Bei Reisen legen die Befragten Wert auf medizinische Betreuung, Rückholung und Reisekranken-Versicherung. Persönliche Beratung und Unterstützung im Umgang mit Krankenhäusern, Krankenkassen und Behörden wünschen sich die Teilnehmer der Befragung beim Thema Gesundheit. Bei der Seniorenbetreuung wird die persönliche Pflegeberatung zunehmend für wichtig befunden, zwei Drittel der Befragten sprechen sich für die individuelle Betreuung durch einen Pflegemanager aus. Zudem findet die Familien-Assistance Anklang, ebenfalls zwei Drittel der Teilnehmer erwarten Unterstützung von Kinder und Eltern nach einem Unfall oder bei Krankenfällen.

Die Unternehmen der Branche haben den Bedeutungszuwachs von Assistance-Leistungen registriert. Sie wollen die Chance nutzen, sich als flexibler Problemlöser in Notfallsituationen vom Image des reinen Kostenerstatters loszulösen. Über 90 Prozent der befragten Entscheider von Versicherungsunternehmen planen, Assistance künftig als zusätzliche Service-Komponente und Beitrag zur Imageverbesserung einzusetzen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...