Anzeige
1. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankkunden sind leicht zu verführen

Die Deutschen halten ihrer Bank nicht lange die Treue, wenn sie andere Angebote attraktiv finden. Dies hat zumindest das Kölner Marktforschungsinstitut psychonomics herausgefunden.

Die Akzeptanz von Angeboten fremder Banken ist in Deutschland stärker ausgeprägt als bei US-Amerikanern oder Briten. Jeder zweite Deutsche findet es gut, unaufgefordert Konkurrenzangebote zu erhalten und attraktive Zinskonditionen für Tagesgelder oder Kredite auch bei Nebenbanken in Anspruch zu nehmen. Noch offener für neue Häuser zeigt sich lediglich die Bevölkerung in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), wo zwei Drittel der Befragten unaufgeforderte Konkurrenzangebote begrüßen.

Deutsche wollen attraktive Zinsen

Das gehobene Interesse der Deutschen an attraktiven Zinsen spiegelt sich auch in der selbst eingeschätzten Kompetenz in Finanzangelegenheiten wieder. 42 Prozent der Deutschen geben an, sich in Geldangelegenheiten gut auszukennen, und 25 Prozent verfolgen regelmäßig Kursschwankungen an den Aktienmärkten. Damit liegen die Bundesbürger nur etwas hinter der internationalen Benchmark der Bankkunden aus den USA und noch vor den Briten, die nur zu 16 Prozent Indexentwicklungen am Aktienmarkt im Auge behalten.

Die Deutschen schätzen zudem den persönlichen Kontakt: Drei Viertel haben einen eigenen Berater bei ihrer Hauptbank, in den USA nur ein Drittel und in Großbritannien nur ein Zehntel. Die intensive Kunden-Berater-Beziehung in den deutschen Banken schlägt sich auch im Informationsverhalten nieder: Der Ansprechpartner in der Bankfiliale ist für die meisten Deutschen (61 Prozent) die erste Informationsquelle. Britten nutzen am häufigsten das Internet als ersten Anlaufpunkt (56 Prozent). US-Amerikaner und die befragten Emiraties suchen dagegen primär eine Person des Vertrauens aus ihrem Bekannten- oder Verwandtenkreis (USA: 34 Prozent, VAE: 60 Prozent).

Wachstumsmarkt Vereinigte Arabische Emirate

Während in den traditionellen Wirtschaftsräumen das Absatzpotenzial für Bankprodukte eher gering ist ? nur rund 30 Prozent wollen in den nächsten zwölf Monaten welche abschließen ? präsentieren sich die VAE als ausgeprägtes Wachstumsland für Finanzprodukte im Retailgeschäft. Bei den 66 Prozent abschlussbereiten Kunden liegen Kreditkarten und Autofinanzierungen sowie Spar- und Investment-Produkte hoch im Kurs. Ein möglicher Grund: Die im internationalen Vergleich junge und gut verdienende Bevölkerung in den VAE zahlt keine Steuern und Sozialabgaben, was den Bedarf an privater Absicherung für Altervorsorge- und Versicherungsprodukte zusätzlich fördert. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...