Anzeige
17. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung bei Banken künftig gegen Gebühr

Die führenden Vertreter der Geldinstitute in Deutschland erwarten eine Trendverschiebung hin zur Finanz- und Anlageberatung als kostenpflichtiger Dienstleistung. So lautet das zentrale Ergebnis einer Umfrage des Management- und IT- Beratungsunternehmens Steria Mummert Consulting AG, Hamburg, in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut, Frankfurt/Main.
Mehr als die Hälfte der 100 befragten Banker geht davon aus, dass der Beratung im Privatkundengeschäft künftig größere Bedeutung zukommen wird.

Erste Banken und Sparkassen haben schon damit begonnen, ihren Kunden Beratungsleistungen gegen eine monatliche Grundgebühr anzubieten. Das Modell der so genannten ?Beratungsflatrate? sieht vor, dass zu einer monatlichen Grundgebühr anteilige Volumengebühren für eventuelle Aktienberatungen und Erfolgsbeteiligungen hinzugerechnet werden, falls das Vermögen des Kunden von der Bank verwaltet wird.Das Neue dieses Ansatzes: Kosten für Beratung waren bislang in den jeweiligen Finanzprodukten eingepreist und deshalb vom Kunden nicht einsehbar. Die Eigenständigkeit der Beratungsleistung soll künftig durch die Einführung einer Servicegebühr verdeutlicht werden. Zudem wollen die Geldinstitute in Zukunft mehr auf Individualberatung setzen und Zielgruppen gezielter durch zusätzliche Beratungsangebote ansprechen.

Lukratives Wertschöpfungspotenzial sehen die befragten Banker vor allem im Geschäft mit Altersvorsorgeprodukten, privaten Finanzierungsplänen und Wertpapieren. Der plötzliche Servicewille der Branche kommt nicht von ungefähr; das Verlangen der Kunden nach anspruchsvoller Beratung steigt mit dem immer komplexer werdenden Angebot an Finanzprodukten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...