Anzeige
27. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berater sind Software-Verweigerer

Die Hälfte der deutschen Vermittler weigert sich, Software-Unterstützung bei der Beratung einzusetzen und wird dies auch in Zukunft nicht tun. Dies ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter 838 Vermittlern, die der AfW ? Bundesverband Finanzdienstleistung und die Forschungsstelle für Finanzdienstleistungen an der Humboldt-Universität, beide Berlin, durchgeführt haben.

Insgesamt 40 Fragen konnten die Teilnehmer beantworten, um dabei zu helfen, ein Bild von der momentanen Stimmung im Markt zu erstellen. Dies war eines der Ziele, die sich der AfW und die Forschungsstelle im April auf die Fahnen geschrieben hatten (cash-online berichtete hier).

Viele nicht ausreichend über MiFID informiert
Heraus kam unter anderem: 42 Prozent der Befragten sind an einen Maklerpool angeschlossen, 58 Prozent haben keine Anbindung. Unabhängig davon verunsichern die gesetzlichen Neuerungen nach wie vor viele Vermittler. 34 Prozent der Befragten und 55 Prozent der AfW-Mitglieder fühlen sich auf die Veränderungen der MiFID ausreichend vorbereitet. Gut ein weiteres Drittel beziehungsweise 44 Prozent können das nicht von sich behaupten. ?Dies zeigt einerseits, dass viele Berater bereits umfassend aufgeklärt wurden, aber ein großer Teil sich offenbar selbst mit den Neuerungen auseinandersetzen muss. Dabei geht wiederum wertvolle Zeit für das Tagesgeschäft verloren?, sagt AfW-Vorstand Frank Rottenbacher gegenüber cash-online.

Auch als Reaktion auf die gesetzlichen Auflagen sind 36 Prozent (AfW-Mitglieder) und 23 Prozent (Nicht-Mitglieder) im Besitz einer Gewerbeerlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung (GewO) geholt. 13 Prozent (AfW-Mitglieder) und sieben Prozent (Nicht-AfWler) haben sich einem Haftungsdach angeschlossen. Weitere 17 Prozent (AfWler) und sechs Prozent (Nicht-Mitglieder) vermitteln nur die nicht erlaubnispflichtigen Investmentfonds. Eine verschwindend geringe Minderheit (ein Prozent und 2,5 Prozent) hat die Erlaubnis nach Paragraf 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) beantragt.

Dokumentationspflicht ist dringlichstes Problem
Nahezu ein Drittel (31 Prozent) der AfW-Mitglieder (22,5 Prozent Nicht-AfWler) erwirtschaften zwischen 100.000 und 300.000 Euro pro Jahr. Jeder Zehnte AfWler und sechs Prozent der Nicht-Mitglieder generieren sogar zwischen 300.000 und 500.000 Euro per annum. 15 Prozent der Mitglieder verdienen über eine Million Euro.

Als dringlichstes Problem der kommenden zwei Jahre schätzt die Mehrheit (67,6 Prozent) der Befragten ein, geeignete Dokumentationslösungen zu finden beziehungsweise zu optimieren. ?Da zeigt sich, dass noch viel Unsicherheit hinsichtlich der Dokumentationspflicht herrscht?, resümiert Rottenbacher. ?Aktuell gibt es schlicht keine klaren Regeln, wie die Dokumentation genau aussehen muss?, so Rottenbacher weiter. Der AfW hat sich vorgenommen, dieses Thema auf politischer Ebene zu diskutieren.

Zur Überraschung des AfW zeigen sich die Vermittler für alternative Vergütungsmodelle recht offen: Gut ein Drittel (30 Prozent) würde Honorarberatung anbieten, wenn die Möglichkeit dazu bestünde. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) lehnt dies jedoch ab. ?Dieses Thema werden wir künftig stärker auf die Agenda nehmen?, so Rottenbacher.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie in Cash. 7-8/2008 (erscheint am 26. Juni). (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...