Anzeige
Anzeige
17. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Mehr Berater für Ärzte

Die Deutsche Bank, Frankfurt/Main, möchte zum Jahresende die Zahl ihrer auf die Berufsgruppe der Mediziner spezialisierten Finanzberater von aktuell 150 auf 200 erhöhen.
Der Bankenriese hat dafür nun eine Beratungs- und Produktoffensive für alle geschäftlichen Belange von Medizinern gestartet. Diese richtet sich zunächst an Ärzte und Zahnärzte, mit deren Hilfe die Zahl von derzeit 30.000 Deutsche-Bank-Kunden im Heilberufe-Segment bis zum Jahr 2010 verdoppelt werden soll.

Dafür scheut der Konzern offenbar auch davor nicht zurück, Personal bei der Konkurrenz abzuwerben. Gesucht werden sowohl Vertriebler der großen strukturierten Vertriebe wie AWD und MLP als auch Private Banker anderer Häuser etwa die Hypovereinsbank. Dies bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bank gegenüber cash-online. Die Neulinge sollen dann in den Bankfilialen beraten, der Einsatz im mobilen Vertrieb ist nicht vorgesehen.

“Heilberufler erwarten von ihrer Bank, dass sie einen Berater an ihre Seite gestellt bekommen, der das komplexe berufliche Umfeld kennt. Mit unserer neuen Initiative können wir genau dies anbieten und sind somit bestens aufgestellt, um weiter signifikante Marktanteile hinzu zu gewinnen”, äußert sich Cristof Reiser, Mitglied der Geschäftsleitung Privat- und Geschäftskunden Deutschland und Leiter Business Banking der Deutschen Bank, zur neuen Initiative.

Das Programm für das neue Personal soll wie folgt aussehen: Jeder Berater absolviert eine spezielle Ausbildung, die die Themen Arztrecht, Niederlassungsformen, Honorarabrechnung, Praxisbewertung, Ärztezentren und regionale Netzwerke sowie steuerliche und rechtliche Grundlagen umfasst. Neben den Experten steht für die Kunden ein breites Produkt- und Leistungsangebot bereit – unter anderem ein Startpaket, um Ärzte und Zahnärzte beim Schritt in die Selbstständigkeit zu unterstützen.

Den Grund für die Offensive liefert die Deutsche-Bank-Studie “Mediziner: Chancen durch neue Einnahmefelder”: Danach nahmen in Deutschland die Ausgaben für Gesundheitsleistungen zwischen 1996 und 2006 von 195 Milliarden Euro auf 248 Milliarden zu. Das Wachstum von insgesamt 27 Prozent war um drei Prozentpunkte stärker als die Zunahme des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Die Entwicklung überproportional steigender Gesundheitsausgaben dürfte sich Schätzungen der Deutschen Bank zufolge in den kommenden Jahren fortsetzen. Bis 2015 könnte ihr Anteil am BIP zwölf Prozent erreichen (derzeit: knapp elf Prozent).

In Zukunft dürfte auch die Zahl der niedergelassenen Ärzte weiter moderat zunehmen. Bis 2015 soll sich deren Zahl lediglich um 0,3 Prozent auf 131.000 erhöhen. Ein Grund für den geringen Anstieg ist der Trend zu Gemeinschaftspraxen und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) dank niedrigerer Kosten und höherer Einnahmen pro Arzt. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...