Anzeige
17. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Mehr Berater für Ärzte

Die Deutsche Bank, Frankfurt/Main, möchte zum Jahresende die Zahl ihrer auf die Berufsgruppe der Mediziner spezialisierten Finanzberater von aktuell 150 auf 200 erhöhen.
Der Bankenriese hat dafür nun eine Beratungs- und Produktoffensive für alle geschäftlichen Belange von Medizinern gestartet. Diese richtet sich zunächst an Ärzte und Zahnärzte, mit deren Hilfe die Zahl von derzeit 30.000 Deutsche-Bank-Kunden im Heilberufe-Segment bis zum Jahr 2010 verdoppelt werden soll.

Dafür scheut der Konzern offenbar auch davor nicht zurück, Personal bei der Konkurrenz abzuwerben. Gesucht werden sowohl Vertriebler der großen strukturierten Vertriebe wie AWD und MLP als auch Private Banker anderer Häuser etwa die Hypovereinsbank. Dies bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bank gegenüber cash-online. Die Neulinge sollen dann in den Bankfilialen beraten, der Einsatz im mobilen Vertrieb ist nicht vorgesehen.

“Heilberufler erwarten von ihrer Bank, dass sie einen Berater an ihre Seite gestellt bekommen, der das komplexe berufliche Umfeld kennt. Mit unserer neuen Initiative können wir genau dies anbieten und sind somit bestens aufgestellt, um weiter signifikante Marktanteile hinzu zu gewinnen”, äußert sich Cristof Reiser, Mitglied der Geschäftsleitung Privat- und Geschäftskunden Deutschland und Leiter Business Banking der Deutschen Bank, zur neuen Initiative.

Das Programm für das neue Personal soll wie folgt aussehen: Jeder Berater absolviert eine spezielle Ausbildung, die die Themen Arztrecht, Niederlassungsformen, Honorarabrechnung, Praxisbewertung, Ärztezentren und regionale Netzwerke sowie steuerliche und rechtliche Grundlagen umfasst. Neben den Experten steht für die Kunden ein breites Produkt- und Leistungsangebot bereit – unter anderem ein Startpaket, um Ärzte und Zahnärzte beim Schritt in die Selbstständigkeit zu unterstützen.

Den Grund für die Offensive liefert die Deutsche-Bank-Studie “Mediziner: Chancen durch neue Einnahmefelder”: Danach nahmen in Deutschland die Ausgaben für Gesundheitsleistungen zwischen 1996 und 2006 von 195 Milliarden Euro auf 248 Milliarden zu. Das Wachstum von insgesamt 27 Prozent war um drei Prozentpunkte stärker als die Zunahme des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Die Entwicklung überproportional steigender Gesundheitsausgaben dürfte sich Schätzungen der Deutschen Bank zufolge in den kommenden Jahren fortsetzen. Bis 2015 könnte ihr Anteil am BIP zwölf Prozent erreichen (derzeit: knapp elf Prozent).

In Zukunft dürfte auch die Zahl der niedergelassenen Ärzte weiter moderat zunehmen. Bis 2015 soll sich deren Zahl lediglich um 0,3 Prozent auf 131.000 erhöhen. Ein Grund für den geringen Anstieg ist der Trend zu Gemeinschaftspraxen und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) dank niedrigerer Kosten und höherer Einnahmen pro Arzt. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...