Anzeige
12. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Driver & Bengsch mit Verlusten

Der börsennotierte Finanzdienstleistungskonzern Driver & Bengsch im schleswig-holsteinischen Itzehoe hatte im ersten Halbjahr 2008 mit erheblichen Rückgängen von Provisionserlösen und Gewinn zu kämpfen.

So sank die eingenommene Provision um fast ein Drittel (33 Prozent) von 7,201 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 4,815 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern betrug in den ersten sechs Monaten 73.000 Euro, im Vergleichszeitraum von 2007 lag es noch bei 1,387 Millionen Euro. Das Bilanzergebnis in der Gewinn- und Verlustrechnung liegt sogar bei minus 142.000 Euro (Vorjahr: 492.000 Euro).

Finanzmarktkrise als Grund genannt

Den Rückgang der Provisionsergebnisse führt das Unternehmen auf die drastischen Kursverluste an den Börsen im ersten Halbjahr 2008 verbunden mit der Verunsicherung der Anleger zurück. Dem Geschäftsbericht zufolge verzeichnen tatsächlich die Bereiche Vermittlungsprovisionen, Depotverwaltung und Fondsmanagement die größten Rückgänge. Die Bestands- und Versicherungsvermittlungsprovisionen sowie die Emissions- und Kreditvermittlung entwickelten sich im Vergleich leicht positiv.

Einen weiteren Grund für das schlechte Ergebnis sieht die Gesellschaft in den guten Ergebnissen des ersten Halbjahres 2007. So wurden laut Driver & Bengsch damals rund 56,7 Prozent der Provisionserträge bereits in der ersten Jahreshälfte erzielt, obwohl in der Finanzdienstleistungbranche das dritte und vierte Quartal stärker ausfallen würden als die ersten beiden.

Zuwachsprognose für 2008 korrigiert

Für das Gesamtjahr gehe das Management aufgrund des insgesamt schwierigen Kapitalmarktumfelds nicht mehr davon aus, dass die ursprünglich geplante zweistellige prozentuale Zunahme der Provisionserträge noch erreichbar ist. Da es aber gleichzeitig gelungen sei, die Provisionsaufwendungen um mehr als die Hälfte zu reduzieren, rechnen die beiden Vorstände André Driver und Carsten Bengsch für 2008 mit einer Steigerung des Ergebnisses vor Steuern im Konzern gegenüber dem Vorjahr (338.000 Euro).

Darüber hinaus will das Unternehmen über die Börse eigene Aktien zurückkaufen. Dafür stehen 141.000 Euro aus dem Gewinnvortrag der AG zur Verfügung. Aktuell besitzen die beiden Vorstände je 36,6 Prozent und 26,8 Prozent befinden sich im Streubesitz. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...