Anzeige
25. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVA bildet zum Maklerbetreuer aus

Der Münchener Bildungsanbieter Deutsche Versicherungsakademie (DVA) hat einen berufsbegleitenden Lehrgang zum geprüften Maklerbetreuer (DVA) entwickelt.

Der Lehrgang soll im Dezember in München starten und setzt sich zum Ziel, die Anwendung von Wissen in den vier Kernbereichen: Profilentwicklung, Kooperation und Kommunikation, Methodisches Know-how, Fachliches Know-how und Maklertypisierung zu vermitteln. Die rund zwölf Monate dauernde Ausbildung umfasst 104 Unterrichtseinheiten und findet in Blöcken von je drei Tagen als Präsenzunterricht statt. Die vier aufeinander aufbauenden Module führen zur mündlichen Abschlussprüfung mit dem Zertifikat Geprüfter Maklerbetreuer (DVA). Am Ende jedes einzelnen Moduls findet eine schriftliche Zwischenprüfung statt, deren Bestehen die Voraussetzung für die Teilnahme am nächsten Modul ist.

Einen der Gründe für die Konzeption der Weiterbildung nennt DVA-Trainer Jens Rockel: ?Eine Vielzahl an Maklern hat durch die EU-Vermittlerrichtlinie und die VVG-Reform große Schwierigkeiten, angesichts der Fülle an Informationen ihren Kunden das optimale Produkt zu empfehlen. An dieser Stelle bietet die Zusatzausbildung der DVA vielfältige und konkrete Hilfestellungen für die Maklerbetreuer im Hinblick auf seine Makler an.?

Der Lehrgang kostet insgesamt 2.800 Euro, die Prüfungsgebühr beträgt 250 Euro, beides zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Das neue Bildungsangebot der Branchenakademie DVA richtet sich an Teilnehmer, die bereits als Maklerbetreuer tätig sind oder die sich nach mindestens einjähriger Außendiensttätigkeit in der Versicherungswirtschaft auf diese Funktion fachlich fundiert vorbereiten möchten. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...