Anzeige
Anzeige
29. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzdock meldet Insolvenz an

Über das Vermögen der IT-Service-Plattform Finanzdock, die noch bis Juni zum Hamburger FHR Finanzhaus gehörte, ist unter dem Aktenzeichen 500 IN 146/08 das Insolvenzeröffnungsverfahren durch das Amtsgericht Düsseldorf eingeleitet worden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Winfrid Andres bestellt, der für eine Stellungnahme noch nicht zu erreichen war.

Der börsennotierte Finanzdienstleister FHR Finanzhaus AG hatte seine 70-prozentige Mehrheitsbeteiligung an dem Portal Anfang Juni veräußert. Finanzdock-Geschäftsführer Gerd Janssen macht in einer Stellungnahme seines Hauses neben steuerlichen Problemen den Strategiewechsel des ehemaligen Hauptaktionärs verantwortlich für die Entscheidung, Insolvenz anzumelden. ?Wir konnten den Verkauf des Mehrheitsaktienpakets nur durch die Presse verfolgen, der Zeitpunkt des Ausstiegs des Finanzhauses Rothmann kam deshalb überraschend. Man hatte uns noch einige Wochen vorher versichert, dass dies nicht geschehen wird und die Geschäftsentwicklung konnte man als sehr positiv beurteilen?, so Janssen.

Aus Sicht der Hamburger war die Veräußerung dagegen ein notwendiger Schritt: ?Im Rahmen der Analysephase kamen wir zu dem Schluss, dass andere Softwarelösungen als die von Finanzdock besser zu unserem neuen Profil passen. Damit haben wir die Systeme umgestellt. Nur konsequent war es dann, sich von dieser Beteiligung zu trennen, da sie keine unserer Kernkompetzenen ist?, sagt FHR-Vorstand Helge Schaare.

Finanzdock hat derzeit laut eigenen Angaben keinen Mehrheitseigner im Rücken, die Anteile seien zu 100 Prozent im Besitz des Vorstands. Das Unternehmen befinde sich allerdings vor der Übernahme durch einen Interessenten. Dieser habe bereits zugesagt das Geschäftsmodell weiterzuführen und zu entwickeln, Arbeitsplätze seien im Zuge einer möglichen Transaktion nicht bedroht.

Auf das operative Geschäft habe die Eröffnung des Insolvenzverfahren keinen Einfluss. Für seine Kunden habe Finanzdock in Absprache mit Insolvenzverwalter Andres die vollen Serviceleistungen sichergestellt. ?Für die Übergangszeit wird sich nichts ändern. Die vereinbarten Leistungen werden weiterhin zur Verfügung gestellt?, verspricht Janssen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...