Anzeige
7. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frau verdient und sorgt zu wenig vor

Wieder einmal gilt: Für jede zweite Frau in Deutschland ist ein zu geringer Verdienst der Grund, nicht für die Altersvorsorge zu sparen. Dies hat die Zurich Gruppe, Bonn, zusammen mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) herausgefunden.

In den neuen Bundesländern gaben sogar 60 Prozent der Befragten an, sie verdienen zu wenig, um für später vorzusorgen. Für jede zehnte Frau in den neuen Bundesländern liegt das größte Problem einer ausreichenden finanziellen Absicherung in einer potenziellen Scheidung, in den alten Bundesländern sieht dies sogar jede fünfte Frau so. Durch die Reform des Unterhaltsrechts ist zu erwarten, dass sich diese Situation durch den Wegfall der Lebensstandardgarantie weiter verschärft. Dennoch geben nur 20 Prozent der Befragten an, aufgrund der neuen rechtlichen Lage künftig mehr für die eigene finanzielle Absicherung tun zu wollen.

Frauen wollen mehr Geld vom Staat

Fast ein Drittel (31 Prozent) der befragten Frauen, wünscht sich mehr finanzielle Unterstützung vom Staat. Nach Meinung von 36 Prozent sollte der Schwerpunkt bei der Unterstützung der weiblichen Bevölkerung auf der Kinderbetreuung liegen. 15 Prozent (neue Bundesländer: 20 Prozent) fordern Verbesserungen im Bereich der Teilzeitarbeit.

Die Meinungsforscher fanden weiter heraus, dass berufliche Auszeiten für die Kindererziehung lediglich für zwölf Prozent ein Hemmnis für die ausreichende Altersvorsorge ist. Allerdings ziehen dann doch zwei Drittel der Frauen keine Vorsorgelösung in Betracht, wenn sie tatsächlich eine Auszeit in Anspruch nehmen.

Kundinnen über flexible Tarife informieren

Die Zurich Gruppe appelliert deshalb an Vermittler, insbesondere weibliche Kunden darüber zu informiere, dass es Produkte gibt, die flexibel ausgerichtet sind und sich auf der jeweiligen Lebenssituation anpassen können. Zudem offerieren die meisten Versicherer flexible Beitragszahlungsmodelle. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...