Anzeige
Anzeige
20. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationenwechsel bei DVAG

Bei der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), laut Cash.-Hitliste der größte eigenständige Finanzvertrieb, zeichnet sich fast schon Revolutionäres ab.

Professor Dr. Reinfried Pohl, der die DVAG im Jahr 1975 gründete und seitdem ihr Vorstandsvorsitzender ist, hat seinen beiden Söhnen Reinfried Pohl und Andreas Pohl insgesamt 52 Prozent (für jeden 26 Prozent) seiner Aktien übertragen. Damit haben sie die Kontrollmehrheit in der Deutsche Vermögensberatung Holding übernommen. 48 Prozent der Anteile hält der Unternehmensgründer weiterhin selbst.

Zugleich hat die Holding, in der die Anteile der Familie Pohl gebündelt sind, ihre Anteile an der DVAG von 50 Prozent plus 10 Aktien auf 60 Prozent plus 10 Aktien erhöht. Knapp 40 Prozent verbleiben im Besitz der AMB Generali Holding in Aachen, mit der die DVAG seit über drei Jahrzehnten auch durch eine strategische Partnerschaft verbunden ist.

Vertriebstreffen mit Bundeskanzlerin

Dies teilte Familie Pohl im Rahmen einer großen Vertriebskonferenz am Donnerstag in Frankfurt mit. Auf dieser Veranstaltung sprach auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu über 8.000 Vermögensberatern und geladenen Gästen aus ganz Deutschland.

Pohl dazu: ?Für Außenstehende mag diese Neuordnung als eine rein familieninterne Angelegenheit erscheinen. Für die Deutsche Vermögensberatung und unsere Vermögensberater ist dies aber ein Signal von weit reichender Bedeutung. Spätestens jetzt weiß jeder Vermögensberater und jeder, der es werden will, dass die Deutsche Vermögensberatung über Generationen hinweg ein Familienunternehmen bleiben wird. Das ist der Schlüssel für langfristige Stabilität und nachhaltigen Erfolg?.

Dass Pohls Söhne nun faktisch die Kontrolle über das Unternehmen haben, deutet darauf hin, dass sich der 80-jährige Pohl allmählich aus dem Tagesgeschäft zurückzieht. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...