Anzeige
Anzeige
17. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftung bei Lehman-Papieren: Risikoprofil entscheidend

Mit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers trat im vergangenen Monat erstmals der gefürchtete Ernstfall in Puncto Totalverlust von Inhaberschuldverschreibungen ein. Das Emittentenrisiko betrifft besonders Zertifikate.

Ob und in welchem Umfang Banken für eine falsche Anlageberatung haften, hat die Kanzlei Schultze & Braun (Schubra), Achern/Frankfurt, untersucht. Ansprüche gegen Vermittler hängen demnach maßgeblich mit dem vor der Beratung erstellten Risikoprofil zusammen, in dessen Rahmen Berater Erfahrungen mit Finanzprodukten und die Bereitschaft Verlustrisiken einzugehen klären.

Entscheidend für die Haftung sei auch die Frage, ob zugesichert wurde, dass es sich bei einem Zertifikat um eine ?absolut sichere? Anlage handelt. Oftmals sei in Beratungen die Frage des Totalverlustes nicht thematisiert worden.

Schubra-Rechtsanwalt Alexander Schork, der auf straf- und haftungsrechtliche Fragen spezialisiert ist, beschreibt die Lücke zwischen Beratung und Wirklichkeit anhand der Pleite von Lehman Brothers: ?Nach Auffassung vieler Investoren in Lehman Produkte sei ein hundertprozentig sicheres Produkt gekauft worden ? zumindest seien sie so beraten worden.?

In Deutschland sind zehntausende Personen, Banken und Gemeinden in Lehman-Zertifikate investiert, das Geldhaus hat rund 150 verschiedene Anlageprodukte angeboten.

Mittlerweile hat die Finanzaufsicht BaFin gegenüber der Lehman Brothers Bankhaus AG ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot verhängt. In welcher Höhe die Einlagen zurückbezahlt werden, hängt maßgeblich davon ab, wie und ob die jeweiligen Einlagen abgesichert sind. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...