Anzeige
Anzeige
24. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immo-Vermarktung: Profi-Anbieter setzen auf Online-Portale

Mit einem Nutzungsgrad von über 96 Prozent unter Profi-Anbietern sind Online-Portale mittlerweile der wichtigste professionelle Vermarktungskanal für Immobilien, vor den Klassikern Zeitung und Schild. So lautet das zentrale Ergebnis der ?Immo Studie 2008? des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Die Erhebung soll einen Überblick über die relevanten Kanäle zur professionellen Vermarktung von Immobilien liefern und hat dazu unter anderem die Nutzungsgrade verschiedener Portale und anderer Medien, sowie deren Erfolgsquoten und relative Kosten ermittelt.

Der Studie zufolge setzen 96 Prozent der professionellen Immobilienanbieter auf Portale, 88 Prozent auf das klassische Medium Zeitung. Die Kosten sind dabei mit durchschnittlich 903 Euro monatlich für Zeitungsinserate mit Abstand am teuersten. Für Angebote in Immo-Portalen geben die Befragten im Monatsdurchschnitt 557 Euro aus.

Die führenden Portale in Deutschland sind Immobilienscout24 und Immonet.de. Die Teilnehmer der Studie schließen durchschnittlich zwei Verkaufsverträge pro Monat bei Immobilienscout24 und 1,6 über Immonet ab. Im Gewerbe-Immobilien-Bereich ist Immonet führend und wird von fast einem Drittel der befragten Anbieter genutzt, Immo-Scout24 nutzen dagegen lediglich 8,3 Prozent für diesen Zweck.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Rahmen einer standardisierten Online Befragung ermittelt, 1.156 Unternehmen nahmen an der Befragung teil. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam setzt auf Robotik

Die Candriam Investors Group will im Rahmen einer neuen Strategie auf Robotik und innovative Technologien fokussieren. Es soll in Unternehmen investiert werden, die innovative, zukunftsweisende Produkte in diesem Segment entwickeln.

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...