Anzeige
Anzeige
24. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internetplattformen konkurrieren mit den Banken

Drei Viertel der Führungskräfte in deutschen Banken befürchten, dass ihnen branchenfremde Wettbewerber Marktanteile abnehmen. So lautet ein Ergebnis der Studie Branchenkompass Kreditinstitute der Hamburger Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Danach tun sich die deutschen Kreditinstitute derzeit schwer, ihre Privatkunden mit neuen Mehrwertdiensten per Internet oder Handy zu begeistern.Dabei will jedes fünfte Institut mit neuen Produkten und Serviceangeboten wachsen.

Deutsche mit durchschnittlich zwei Bankverbindungen

Neue Serviceideen bieten sich insbesondere für Kunden an, die gleichzeitig mehrere Konten bei verschiedenen Instituten führen. Der Grund: Immer häufiger suchen sich Verbraucher außerhalb ihrer Hausbank verschiedene Konten, Geldanlagen und Finanzierungen, die miteinander koordiniert werden müssen. Im Schnitt verfügen die Deutschen bereits über mehr als 1,8 Bankverbindungen – Tendenz steigend. Die Fähigkeit, verschiedene Bankverbindungen von Kunden in einer Plattform zusammenzuführen, eröffnet Marktnischen für neue Anbieter außerhalb der traditionellen Finanzwirtschaft, schlussfolgert Steria Mummert.

Bankenübergreifender Zugang gefragt

Internetplattformen, die dieses leisten, sind zurzeit in den USA sehr gefragt: Diese bieten ihren Kunden mit einem einzigen Online-Passwort jederzeit institutsübergreifenden Zugang zu allen Konten und liefern Instrumente für das Cash-Management für Privatkunden gleich mit. Die Plattformen ermöglichen den Kunden eine genaue Übersicht über Ausgaben und Einnahmen, eine entsprechende Planung und die integrierte Abwicklung des Zahlungsverkehrs über unterschiedliche Banken. “Spätestens in zwei bis drei Jahren werden sich diese Internetportale auch in Deutschland etabliert haben”, prognostiziert Thorsten Schweigert von Steria Mummert Consulting.

Sicherheit für Bundesbürger besonders wichtig

Um auf dem deutschen Bankenmarkt erfolgreich zu sein, müssten solche Online-Dienstleistungen laut der Studie neben dem Bequemlichkeitsaspekt auch dem Thema Sicherheit Rechnung tragen. Deutsche Bankkunden legen deutlich mehr Wert auf Sicherheitsaspekte als beispielsweise Kontoinhaber in den USA. Nur wenn sich die Bankkunden hierzulande durch wirksame Mechanismen wirklich sicher fühlen, werden sie Zahlungs- und Cash-Management- Funktionen im Internet nutzen. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...