Anzeige
9. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler für PKV-Vertrieb immer wichtiger

Ausschließlichkeitsorganisationen sind für den Vertrieb privater Krankenversicherungen (PKV) nachwievor der wichtigste Vertriebsweg. Allerdings folgen die Makler dicht auf den Fersen. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Studie über den PKV-Vertrieb des Frankfurter Beratungsunternehmens Towers Perrin.

Der Anteil der Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) im Vergleich zum Vorjahr (57 Prozent) ist jedoch mit aktuell 50 Prozent deutlich gesunken.

Unabhängige Vermittler holen auf

Der Anteil der unabhängigen Vermittler am Privaten Krankenversicherungsmarkt beträgt rund 34 Prozent (Vorjahr ca. 31 Prozent). Sie erreichen damit eine ähnliche Bedeutung wie im Lebensversicherungsmarkt. Heijo Hauser: ?Da die Vielzahl und Komplexität der Krankenversicherungstarife steigt, wächst auch der Bedarf nach unabhängiger Beratung. Dies betrifft vor allem die Krankenvollversicherung?, kommentiert Heijo Hauser, Managing Director bei Towers Perrin, den Trend.

Kein Zuwachs für den Bankvertrieb

Der Bankvertrieb hat weiterhin eine sehr geringe Bedeutung für den Vertrieb von Krankenversicherungspolicen und bewegt sich mit drei Prozent auf dem Vorjahresniveau. Die äußerst beratungsintensiven Produkte in der Krankenversicherung passen weniger zum Kerngeschäft einer Bank, schlussfolgert Towers Perrin.

Erfolgreicher Direktvertrieb nur bei Zusatztarifen

Für das Neugeschäft der Privaten Krankenversicherer ist der Direktvertrieb mit lediglich zwei Prozent Marktanteil von geringer Bedeutung. Lediglich Zusatztarife eignen sich durch die offensichtlich geringe Komplexität und die geringen Beiträge für diesen Vertriebskanal. Jedoch variiert die Bedeutung stark unter den Anbietern. Die meisten Gesetzlichen Krankenversicherer (GKV) haben Partnerschaften mit Privaten Krankenversicherern geschlossen, die ihren Mitgliedern zu günstigeren Konditionen Zusatzversicherungen anbieten. Die Kooperationen mit der GKV erreichen hinsichtlich der Zusatzpolicen einen Marktanteil von etwa sechs Prozent (Vorjahr vier Prozent). Der Zuwachs zeiget, dass sich die GKV-Kooperationen weiter im Markt etabliert haben und voraussichtlich auch in Zukunft einen interessanten Vertriebsweg darstellen werden.

Uneinheitliches Stimmungsbild

Im allgemeinen Stimmungsbild schätzen die Teilnehmer die Entwicklung des Vertriebskanals Makler positiv ein und weisen dem Ausschließlichkeitsvertrieb weiterhin hohe Bedeutung zu. Beim Vertrieb über Bank beziehungsweise Internet ergibt sich ein recht uneinheitliches Bild. Während etwa 50 Prozent der Befragten diesen Vertriebswegen auch zukünftig keine Bedeutung beimessen, sehen 30 Prozent dort Entwicklungspotenzial. Nur elf Prozent der Teilnehmer versprechen sich zukünftig Neugeschäft über den klassischen Direktvertrieb. Für 78 Prozent hat dieser Vertriebsweg keine Relevanz. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...