Anzeige
11. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP leidet im schwierigen Marktumfeld

Wie bereits vor ein paar Tagen angekündigt, (cash-online berichtete hier) hat der Wieslocher Finanzdienstleister MLP im dritten Quartal einen Einbruch beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen um 85 Prozent auf 2,8 Millionen Euro hinnehmen müssen. Bezogen auf das letzte Dreivierteljahr beträgt der Rückgang 37 Prozent, so dass der Gewinn bei insgesamt 35,5 Millionen Euro liegt.

?Finanzkrise verschärft Verdrängungswettbewerb”

In einer Telefonkonferenz begründete MLP-Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg die Verluste mit dem aktuell schwierigen Marktumfeld: ?Die in diesem Ausmaß nie dagewesene Vertrauenskrise an den Kapitalmärkten hat die Rahmenbedingungen deutlich verändert und zu einer Rückhaltung bei privaten und institutionellen Kunden geführt?, so seine Argumentation. Das Neugeschäft in der Branche stagniere und es vollziehe sich ein intensiver Verdrängungswettbewerb. Die Finanzmarktkrise habe sich im dritten Quartal deutlich beschleunigt, wovon auch MLP betroffen war. ?Kein Unternehmen kann sich im Augenblick von dieser Krise entkoppeln?, so Schroeder-Wildberg in der Konferenz.

Konzernführung erwartet Erlöse auf Vorjahresniveau

Der MLP-Chef gibt sich dennoch optimistisch. Die Gesamterlöse für die vergangenen neun Monate stiegen von 411,8 auf 413,8 Millionen Euro; Schroeder-Wildberg glaubt, dass zum Jahresende Erlöse auf dem Vorjahresniveau erwartet werden können. Potenzial sieht er etwa bei der Berufsunfähigkeitsvorsorge und bei staatlich geförderten Rentenversicherungsprodukten wie Riester- und Rürup-Policen. Dass die für 2009 geplante Abgeltungssteuer das Jahresendgeschäft noch ankurbeln werde, daran glaubt bei MLP inzwischen niemand mehr. Zu dramatisch sei die momentane Wirtschaftskrise.

Beraterschwund um fünf Prozent auf nunmehr 2.491

Die Provisionserlöse sanken im dritten Quartal um sieben Prozent auf 109,2 Millionen Euro (2007: 117,8 Millionen Euro). Hinzu kommt weiter ein Verlust an MLP-Beratern von fünf Prozent auf nunmehr 2.491 (Vorjahr: 2.613). Schroeder-Wildberg betonte, dass es bei MLP keine Abwanderungsbewegungen zu Konkurrenzvertrieben gebe, sondern vielmehr eine Konsolidierung infolge höherer qualitativer Anforderungen an die Berater stattfinde. ?Dem Wettbewerb, der teilweise zu abstrusen Versprechungen und Vergütungsstrukturen führt, wird MLP sich nicht anschließen. Wir setzen auf Qualität?, sagte Schroeder-Wildberg weiter.

Kleinere Einheiten als Übernahmeziele im Visier

Zum Einstieg des Rivalen AWD über eine Beteiligung von AWD-Mehrheitsaktionär Swiss Life (cash-online berichtete hier) sagte Schroeder-Wildberg, dass das Bundeskartellamt diese Beteiligung vor zwei Wochen freigegeben hätte, bislang von Seiten Swiss Life aber noch kein Antrag auf Stimmrechtsbeteiligung vorliege.

Für 2009 wolle MLP die Entwicklung der Finanzmarktkrise abwarten, die Branche beobachten und möglicherwise auch kleinere Vertriebseinheiten akquirieren ? sofern die Unternehmenskultur zu der von MLP passe.(aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...