Anzeige
Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nebeneinander von Spezialanbietern und Universalbanken geht

Eine friedliche Koexistenz zwischen Spezial- und Universalbanken funktioniert, wenn sich beide Anbieter auf ihre jeweiligen Kernkompetenzen besinnen. Zu dieser Einschätzung gelangt die internationale Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners mit ihrer deutschen Niederlassung in Bonn.

Spezialbanken punkten demzufolge bei Privatkunden mit individuellen Angeboten. Sie setzen erfolgreich auf ihren Vorteil als Innovationsmotor und Nischenanbieter. Ferner profitierten sie von ?Produktionsvorteilen? gegenüber den Universalisten: Im Zuge der Leistungsspezialisierung erbringen sie nur Kern-Leistungen, andere Elemente werden fremdbezogen. Für das Angebot der Universalbanken spricht nach Ansicht der Bonner, Bankleistungen aus einer Hand und integrative Beratung anbieten zu können. Zudem genießen die Universalisten einen Vertrauensvorteil dadurch, dass ihre Marke bereits etabliert ist. Wo Kernkompetenzen nicht vorhanden sind, wird die Produktion ausgegliedert. Sie sprechen beispielsweise in speziellen Bereichen jeweils ein Kundensegment an. Hier wäre die Deutsche Bank zu nennen, die mit dem Bereich Private Wealth Management eigenständig im Markt auftritt. Langfristig gehen die Unternehmensberater davon aus, dass auch künftig die Universalbanken Standardlösungen anbieten und Spezialbanken individuellere Transaktionen entwickeln. Ein ?Futterneid? sei daher unnötig.

Das gelte insbesondere dann, wenn sich beide Anbieter auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und ihre Vorteile ausnutzen, betont Unternehmensberater Jens Baumgarten. Der Spezialist als Innovationsmotor der Branche mit speziellen Transaktionen einerseits und der Universalist als Manager der Kundenschnittstelle mit Standardlösungen andererseits. In Zukunft werden beide Banken stärker verschiedene Lösungen für unterschiedliche Kundengruppen anbieten. Schlüssel hierbei ist der Vertriebsweg: ?Individuelle Lösungen werden dezentral und kundennah bereitgestellt, also mit Fokus auf die Person. Mit Konzentration auf den Vertriebsbereich Internet werden standardisierte Lösungen vereinheitlicht und digitalisiert?, resümiert Baumgarten.

Neben zahlreichen Veränderungen rechtlicher Rahmenbedingungen für Finanzanbieter müssten die Banken allerdings auch den gestiegenen Anspruch der Kunden berücksichtigen. Grund für die Veränderung der Kundenansprüche ist vor allem die Zunahme von Online-Angeboten. ?Durch das Internet werden Produkte und Preise im Markt transparenter ? daher wählt der Kunde für seine Mehrmarkenbeziehung gezielt Spezialisten für einzelne Bereiche aus?, erläutert Berater Baumgarten. Zudem kümmertenn sich die Kunden zunehmend eigeninitiativ um ihre Finanzbelange und informierten sich eigenständig über das geschehen auf dem Finanzmarkt. Der Preis gelte nach wie vor als zentrales Entscheidungskriterium. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...