Anzeige
Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nebeneinander von Spezialanbietern und Universalbanken geht

Eine friedliche Koexistenz zwischen Spezial- und Universalbanken funktioniert, wenn sich beide Anbieter auf ihre jeweiligen Kernkompetenzen besinnen. Zu dieser Einschätzung gelangt die internationale Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners mit ihrer deutschen Niederlassung in Bonn.

Spezialbanken punkten demzufolge bei Privatkunden mit individuellen Angeboten. Sie setzen erfolgreich auf ihren Vorteil als Innovationsmotor und Nischenanbieter. Ferner profitierten sie von ?Produktionsvorteilen? gegenüber den Universalisten: Im Zuge der Leistungsspezialisierung erbringen sie nur Kern-Leistungen, andere Elemente werden fremdbezogen. Für das Angebot der Universalbanken spricht nach Ansicht der Bonner, Bankleistungen aus einer Hand und integrative Beratung anbieten zu können. Zudem genießen die Universalisten einen Vertrauensvorteil dadurch, dass ihre Marke bereits etabliert ist. Wo Kernkompetenzen nicht vorhanden sind, wird die Produktion ausgegliedert. Sie sprechen beispielsweise in speziellen Bereichen jeweils ein Kundensegment an. Hier wäre die Deutsche Bank zu nennen, die mit dem Bereich Private Wealth Management eigenständig im Markt auftritt. Langfristig gehen die Unternehmensberater davon aus, dass auch künftig die Universalbanken Standardlösungen anbieten und Spezialbanken individuellere Transaktionen entwickeln. Ein ?Futterneid? sei daher unnötig.

Das gelte insbesondere dann, wenn sich beide Anbieter auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und ihre Vorteile ausnutzen, betont Unternehmensberater Jens Baumgarten. Der Spezialist als Innovationsmotor der Branche mit speziellen Transaktionen einerseits und der Universalist als Manager der Kundenschnittstelle mit Standardlösungen andererseits. In Zukunft werden beide Banken stärker verschiedene Lösungen für unterschiedliche Kundengruppen anbieten. Schlüssel hierbei ist der Vertriebsweg: ?Individuelle Lösungen werden dezentral und kundennah bereitgestellt, also mit Fokus auf die Person. Mit Konzentration auf den Vertriebsbereich Internet werden standardisierte Lösungen vereinheitlicht und digitalisiert?, resümiert Baumgarten.

Neben zahlreichen Veränderungen rechtlicher Rahmenbedingungen für Finanzanbieter müssten die Banken allerdings auch den gestiegenen Anspruch der Kunden berücksichtigen. Grund für die Veränderung der Kundenansprüche ist vor allem die Zunahme von Online-Angeboten. ?Durch das Internet werden Produkte und Preise im Markt transparenter ? daher wählt der Kunde für seine Mehrmarkenbeziehung gezielt Spezialisten für einzelne Bereiche aus?, erläutert Berater Baumgarten. Zudem kümmertenn sich die Kunden zunehmend eigeninitiativ um ihre Finanzbelange und informierten sich eigenständig über das geschehen auf dem Finanzmarkt. Der Preis gelte nach wie vor als zentrales Entscheidungskriterium. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...