Anzeige
18. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Verbandskritik an Vermittlergesetz

Die Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM), Osnabrück, hat nun nach dem Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft (AfW) in Berlin ebenfalls die geplanten Änderungen an der Versicherungsvermittler-Verordnung (VersVermV) kritisiert.

Der im April dieses Jahres gegründete Verband (cash-online berichtete hier) ist insbesondere nicht damit einverstanden, dass die unbegrenzte Nachhaftung in der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSH) abgeschafft und auf fünf Jahre reduziert wurde. Die Regierung hatte die Änderung damit begründet, dass auf diese Weise der Wettbewerb unter den Anbietern angekurbelt und die Prämien niedriger würden. Der IGVM sieht dies genau wie der AfW nicht so: ?Ein Wechsel unter den wenigen Anbietern würde erschwert und Tausende unabhängiger Versicherungsmakler und Mandanten würden existenziellen Risiken ausgesetzt?, sagt Matthias Helberg, IGVM-Vorsitzender. Viele Beratungsfehler würden sich nämlich erst nach mehr als fünf Jahren herausstellen, wenn ein Makler sein Geschäft bereits niedergelegt hat.

Darüber hinaus moniert die Osnabrücker Interessenvertretung, dass der Untervermittler eines Versicherungsmaklers noch immer nicht rechtlich definiert ist. Sie schlägt vor, den Status des Versicherungsmaklervertreters zu verwenden. Dieser solle dann wie bis zur Einführung des Vermittlergesetzes am 22. Mai 2007 noch der Handelsvertreter als Erfüllungsgehilfe für den Versicherungsvermittler tätig werden. Aus Mangel an direktem Zugang zu Informationen und Produkten der Versicherer solle dieser nach Ansicht der IGVM nicht dazu verpflichtet werden, die Beratungsgrundlagen eines registrierten Vermittlers zu berücksichtigen. Allerdings sei es sinnvoll, dass der Versicherungsmaklervertreter auch als solcher im Vermittlerregister eingetragen wird. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...