Anzeige
25. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix: AfW empfiehlt Widerspruch gegen EdW-Forderungen

Im Entschädigungsverfahren um den insolventen Frankfurter Vermögensverwalter Phoenix Kapitaldienst verschickt die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) derzeit die turnusmäßigen Beitragsbescheide an Finanzdienstleister, die der Institution im Rahmen einer obligatorischen Mitgliedschaft angeschlossen sind. Der AfW Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft, Berlin, ruft die betroffenen Unternehmen auf, gegen diese Zahlungsaufforderungen Widerspruch einzulegen.

Das Verwaltungsgericht Berlin habe dem Beitragssystem der EdW in mehreren einstweiligen Rechtsschutzverfahren betroffener Unternehmen bereits am 17. September dieses Jahres Verfassungswidrigkeit bescheinigt, so der Verband. Zudem sei die Gefahr einer nahenden Zahlungsunfähigkeit der EdW gegeben.

“Betroffene Finanzdienstleistungsinstitute sollten gegen die nunmehr zugestellten Beitragsbescheide Widerspruch und den Antrag auf Aussetzung der Vollziehung stellen, da zum einen eventuell keine verfassungskonforme Rechtsgrundlage für die Beitragserhebung besteht und zum anderen eine kurzfristige Zahlungsunfähigkeit der EdW auch bei Zahlung aller angeforderten Jahresbeiträge nicht auszuschließen ist”, erklärt Norman Wirth, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des AfW.

Hintergrund: Die EdW ist nach Feststellung des Phoenix-Entschädigungsfalls durch die Finanzaufsicht BaFin gesetzlich dazu verpflichtet, Anleger mit jeweils bis zu 20.000 Euro zu entschädigen. Die Institution finanziert sich über Beitragszahlungen ihrer angeschlossenen Mitgliedsunternehmen.

Um für die etwa 200 Millionen Euro aufzukommen, die den geprellten Anlegern zustehen, reichen diese Beträge nicht aus. Deshalb verschickt die EdW zusätzlich Sonderbeitragsbescheide, der Großteil der Unternehmen weigert sich aber, diesen nachzukommen. Viele Unternehmen wehren sich mit verfassungsrechtlich begründeten Klagen.

Inwieweit die Beschlüsse zu Widersprüchen gegen EdW-Sonderbeitragsbescheide auf Widersprüche gegen reguläre Beitragsbescheide zu übertragen sind, ist allerdings unklar, räumte Wirth gegenüber cash-online ein. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...