Anzeige
Anzeige
25. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix: AfW empfiehlt Widerspruch gegen EdW-Forderungen

Im Entschädigungsverfahren um den insolventen Frankfurter Vermögensverwalter Phoenix Kapitaldienst verschickt die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) derzeit die turnusmäßigen Beitragsbescheide an Finanzdienstleister, die der Institution im Rahmen einer obligatorischen Mitgliedschaft angeschlossen sind. Der AfW Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft, Berlin, ruft die betroffenen Unternehmen auf, gegen diese Zahlungsaufforderungen Widerspruch einzulegen.

Das Verwaltungsgericht Berlin habe dem Beitragssystem der EdW in mehreren einstweiligen Rechtsschutzverfahren betroffener Unternehmen bereits am 17. September dieses Jahres Verfassungswidrigkeit bescheinigt, so der Verband. Zudem sei die Gefahr einer nahenden Zahlungsunfähigkeit der EdW gegeben.

“Betroffene Finanzdienstleistungsinstitute sollten gegen die nunmehr zugestellten Beitragsbescheide Widerspruch und den Antrag auf Aussetzung der Vollziehung stellen, da zum einen eventuell keine verfassungskonforme Rechtsgrundlage für die Beitragserhebung besteht und zum anderen eine kurzfristige Zahlungsunfähigkeit der EdW auch bei Zahlung aller angeforderten Jahresbeiträge nicht auszuschließen ist”, erklärt Norman Wirth, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des AfW.

Hintergrund: Die EdW ist nach Feststellung des Phoenix-Entschädigungsfalls durch die Finanzaufsicht BaFin gesetzlich dazu verpflichtet, Anleger mit jeweils bis zu 20.000 Euro zu entschädigen. Die Institution finanziert sich über Beitragszahlungen ihrer angeschlossenen Mitgliedsunternehmen.

Um für die etwa 200 Millionen Euro aufzukommen, die den geprellten Anlegern zustehen, reichen diese Beträge nicht aus. Deshalb verschickt die EdW zusätzlich Sonderbeitragsbescheide, der Großteil der Unternehmen weigert sich aber, diesen nachzukommen. Viele Unternehmen wehren sich mit verfassungsrechtlich begründeten Klagen.

Inwieweit die Beschlüsse zu Widersprüchen gegen EdW-Sonderbeitragsbescheide auf Widersprüche gegen reguläre Beitragsbescheide zu übertragen sind, ist allerdings unklar, räumte Wirth gegenüber cash-online ein. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...