Anzeige
11. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix-Pleite: Sonderbeitragsbescheide der EdW

Die Widerspruchsfrist gegen die Sonderbeitragsbescheide, die die Berliner Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) Mitte Dezember 2007 für den Ausgleich von Schadensersatzforderungen geschädigter Phoenix Anleger an ihre Mitglieder versandt hat, droht abzulaufen.

Darauf weisen der Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV), Frankfurt/Main, und die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei mzs Rechtsanwälte, Düsseldorf, hin und raten den hiervon betroffenen Mitgliedern dringend, gegen diese Bescheide rechtzeitig Widerspruch einzulegen. Die Widerspruchsfrist beträgt einen Monat, die mit Zustellung der Bescheide zu laufen beginnt. Für viele Mitglieder der EdW dürfte die Widerspruchsfrist daher in Kürze ablaufen.

Die Sonderbeiträge benötigt die EdW für den Ausgleich von Schadensersatzforderungen, die geschädigte Anleger des mittlerweile insolventen Phoenix Kapitaldienst geltend machen. Nach Angaben des VuV beträgt der zu begleichende Schaden zwischen 180 und 200 Millionen Euro. Bislang stehen der EdW für den Entschädigungsfall nach Medienberichten jedoch nur rund zwölf Millionen Euro zur Verfügung.

Ob die rund 750 der EdW zwangsweise angeschlossenen Mitglieder, darunter Wertpapierhandelsunternehmen wie Finanzdienstleister und Kapitalanlagegesellschaften wirklich für den Schaden der Phoenix-Anleger mittels dieser Sonderbeiträge aufkommen müssen, ist noch nicht ausgemacht: “Gegen die Zwangsmitgliedschaft in der EdW ist derzeit eine Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht anhängig. Zahlreiche Mitglieder der EdW haben zudem angekündigt, gegen die Sonderbeitragsbescheide vorzugehen. Sie wollen nicht akzeptieren, dass eine kleine Zahl von Finanzdienstleistern für einen Schaden in dieser Größenordnung aufkommen müssen” erläutert Rechtsanwältin Vera Treitschke von der Düsseldorfer Kanzlei mzs gegenüber cash-online.

Umso wichtiger sei es für die Empfänger der Sonderbeitragsbescheide zunächst Widerspruch einzulegen, um deren Bestandskraft zu verhindern. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...