Anzeige
Anzeige
31. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik überprüft Vermittlergesetz

Die Regierung wertet zurzeit die Versicherungsvermittler-Verordnung (VersVermV) aus und plant einige Änderungen.

Den Entwurf dafür hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) an diverse Branchenverbände geschickt, die dazu bis zum 22. August dieses Jahres Stellung nehmen können. “Es handelt sich dabei um einen formalen Schritt im Rahmen des Evaluierungsprozesses, letztlich geht es vor allem um technische Details”, so Pressereferentin Dr. Charlotte Lauer gegenüber cash-online.

Sperrfrist bei Sachkundeprüfung entfällt

Beispielsweise will das Ministerium die einjährige Sperrfrist für Kandidaten kippen, die zwei Mal durch die Sachkundeprüfung der Industrie- und Handelskammer (IHK) gefallen sind. Dies hatte beispielsweise der Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft (AfW), Berlin, gefordert. Dass es nun leichter wird, die Prüfung nachzuholen, begrüßt der AfW deutlich.

Das BMWi begründete seine Entscheidung in dem Entwurf damit, dass sich ?die erneute Ablegung einer Prüfung nach zwei Fehlversuchen in der Praxis als nicht effizient erwiesen hat?. So hätten die IHKn unter anderem die Sperrfrist unterschiedlich gehandhabt. Auch das Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV), München, freute sich über die Entscheidung und teilte mit, dass dadurch Prüfungskandidaten nicht mehr ungleich behandelt werden könnten. Geregelt wird neuerdings auch, dass die Prüfung an allen IHKn in Deutschland gemacht werden kann ? wodurch Vermittler flexibler werden.

Weiterhin mündlicher Test

Die Sachkundeprüfung muss auch weiterhin mündlich abgelegt werden. Dies bedauert der AfW, da er einen Widerspruch in dieser Vorgabe sieht. So sei es paradox, dass der Prüfling einerseits bis zu seiner Zulassung keinen Versicherungsschutz vermitteln und auch nicht beraten darf, andererseits aber genau diese Fähigkeiten abgefragt werden. Die geforderte Sachkunde würde eben erst in der Praxis zum Tragen kommen. Dies sieht der BWV anders: ?Das Handwerkszeug des Vermittlers ist Sprache. Kommunikative Kompetenz kann nur im praktischen Prüfungsteil bewertet werden. Nur wer ein Gespräch mit Bedarfsermittlung, Lösungs- und Produktvorschlägen entwickeln und führen kann, erfüllt die Anforderungen einer modernen praxis- und handlungsorientierten Sachkundeprüfung im Sinne des Kunden?, sagt Thomas Krämer, Geschäftsführer Außendienst-Ausbildung des BWV.

Nachhaftung bei Berufshaftpflicht künftig begrenzt

Darüber hinaus will das Ministerium die jährliche Mindest-Versicherungssumme in der vorgeschriebenen Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSH) um 13 Prozent auf 1,13 Millionen Euro pro Versicherungsfall sowie 1,7 Millionen Euro insgesamt erhöhen. Diese obligatorische Anpassung der Versicherungssumme soll künftig alle fünf Jahre erfolgen. Außerdem soll die Dauer der Nachhaftungszeit auf fünf Jahre begrenzt werden. Bislang haben die Versicherungen individuell festgelegt, für welchen Zeitraum sie für Schäden von nicht mehr berufstätigen Vermittlern aufkommt.

Dies wird vom AfW scharf kritisiert. Die zeitliche Begrenzung der Nachhaftung würde die Existenz jener Versicherungsberater gefährden, die ihren VSH-Vertrag wechseln oder ihre Tätigkeit beenden. Würde beispielsweise nach zehn Jahren ein großer Haftungsfall etwa im Rahmen einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auftreten und der Schutz nicht mehr bestehen, könnte ein Vermittler ernsthafte finanzielle Probleme bekommen. Die Begründung der Regierung, dass die Verlängerung der Nachhaftungszeit dazu geführt hätte, dass die VSH-Prämien um zehn Prozent gestiegen seien, hält der AfW für nicht gerechtfertigt. Höhere Ausgaben im Wert von etwa 100 Euro pro Jahr seien tragbar, wenn dafür dauerhafter Versicherungsschutz besteht.

Zudem hält das Ministerium weiter an der sogenannten ?Alte-Hasen-Regelung? fest. Angestellte Außendienstmitarbeiter, die ab dem 1. Januar 2009 als Mehrfachagenten oder Makler arbeiten wollen, müssen nach wie vor die Sachkundeprüfung nachholen und sich im Vermittlerregister eintragen lassen ? selbst wenn sie bereits seit dem 31. August 2000 ohne Unterbrechung tätig waren. Solange sie aber angestellt bleiben, soll die Sachkundeprüfung allerdings nicht erforderlich sein. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...