Anzeige
Anzeige
8. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadensersatz für versteckte Gebühren

Die 3. Zivilkammer des Landgerichts Heidelberg hat die HDV Heidelberger Vermögensverwaltung, Leimen, zu Schadensersatz in Höhe von etwa 58.000 Euro verurteilt (Az.: 3 O 98/08), weil diese einer Kundin die tatsächlichen Rückvergütungen nicht ausreichend offengelegt habe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

In der entsprechenden Klausel im Vertrag hieß es, die Rückvergütungen könnten “bis zu 100 Prozent” der gesamten Verwaltungsgebühren betragen. Damit sei der Anbieter der Aufklärungspflicht über die Höhe der verdeckten Zahlungen nicht gerecht geworden, so die Richter.

Das Urteil hat Rechtsanwalt Alexander Heinrich von der Kanzlei Tilp aus Kirchentellinsfurt erstritten. ?Soweit ersichtlich, ist dies der erste Fall, in dem eine Klausel als unzureichend qualifiziert wird, in der schonungslos sogar mitgeteilt wird, dass der Vermögensverwalter die gesamten Verwaltungsgebühren als Kickback zurückerhalten kann?, so Heinrichs Kommentar.

In der betreffenden Vertragsklausel war explizit festgelegt worden, dass die Gebührenrückvergütungen “entgegen den gesetzlichen Regelungen” nicht an den Auftraggeber ausgezahlt, sondern als zusätzliche Vergütung beim Depotverwalter verbleiben sollten.

Die Geschäftsführung der HDV erklärte gegenüber cash-online lediglich, dass das Berufungsverfahren bereits laufe.

Kickbacks sind verdeckte Provisionen, die beispielsweise Fondsgesellschaften den Vermittlern, vor allem Banken, zahlen und aus den erhobenen Verwaltungsgebühren finanzieren. Die versteckten Rückzahlungen können dazu führen, dass Vermögensverwalter nicht im Sinne ihrer Anleger handeln, sondern in Anlagen mit den höchsten Kickbacks investieren.

Seit November verpflichtet die EU-Transparenzrichtlinie MiFID zur vollständigen Offenlegung sämtlicher Rückvergütungen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...