Anzeige
5. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Startschuss für neues Finanz-Studium

In Köln ist der berufsbegleitende Studiengang ?Bachelor of Arts Financial Services Management? gestartet. Das Angebot hat die Zurich Gruppe Deutschland zusammen mit dem Institut für Versicherungswesen der Fachhochschule Köln konzipiert.

19 Personen haben sich insgesamt eingeschrieben ? darunter sieben Frauen. Das Projekt befindet sich noch in einer dreijährigen Pilotphase. Die Studierenden hat die Zurich Gruppe selbst benannt. Der Versicherer übernimmt auch die Kosten für die Ausbildung an der Hochschule. Im Anschluss an die Pilotphase wird der Studiengang auch für andere Interessenten geöffnet.

Gezielte Nachwuchsförderung angestrebt

?Der Bachelor-Studiengang ist eine unserer Antworten auf die stetig wachsenden Anforderungen des Finanzdienstleistungsmarktes?, begründet Eduard Thometzek, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland, die Konzeption des Angebots. Das Unternehmen wolle den Nachwuchs mit Potenzial besonders fördern und zu einer Qualifizierung im Markt beitragen.

Die Zurich Gruppe betont, Freiheit und Unabhängigkeit der Lehre bewahren zu wollen, auch wenn insbesondere in der Pilotphase einige Lehrinhalte einen Zurich-spezifischen Zuschnitt erhalten und Schwerpunkte insbesondere im Vertriebsmanagement gesetzt werden. Ziel sei es, Leistungsträger zu binden und insbesondere in der Agenturnachfolge reizvolle Perspektiven aufzuzeigen.

Etwa 20 Prozent des Lernaufwandes nimmt der Präsenzunterricht in Anspruch, 57 Prozent sind für Selbstlernphasen vorgesehen. Die übrige Zeit wird für Mentoring und Tele-Tutoring sowie studienbegleitende Projektarbeiten investiert. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...