Anzeige
Anzeige
7. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Risikoscheue Deutsche mit Klumpen im Portfolio

Das Anlageverhalten der deutschen Privatanleger ist von Risikoaversion geprägt, zugleich nehmen die Bundesbürger allerdings in hohem Maße Klumpenrisiken in Kauf, da sie ihre Investments nicht breit genug über verschiedene Anlageklassen streuen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Wirtschaftsforscher vom DIW Berlin. Die mangelnde Diversifikation in den Portfolios sei auf unzureichende Kenntnisse der Anleger zurückzuführen, so das Fazit der Studie.

Mit 46 Prozent ist fast die Hälfte der Bundesbürger in weniger als drei verschiedene Anlageformen engagiert. Lediglich 18 Prozent streuen über vier Asset-Klassen oder mehr und jeder fünfte Haushalt hält sein Sparvermögen gar konzentriert in nur einem einzigen Anlageprodukt. Der Deutschen liebste Kinder in Puncto Geldanlage sind nach wie vor Sparbuch, Bausparvertrag und Lebensversicherung, wie die DIW-Erhebung abermals bestätigt.

?Die Anleger mit der geringsten Risikobereitschaft haben in den seltensten Fällen ein dementsprechend breit gestreutes Anlageportfolio. Umgekehrt haben Anleger, die sich selbst als risikofreudig bezeichnen, eher ein komplett diversifiziertes Portfolio?, so die DIW-Expertin und Mitautorin der Studie Nataliya Barasinska zum paradoxen Anlageverhalten.

Die Erhebung ist im Rahmen des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), einer seit 25 Jahren laufenden Langzeitbefragung von über 10.000 deutschen Haushalten entstanden. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...