Anzeige
Anzeige
23. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Versicherungsvertrieb optimistisch für 2008

Die Mehrheit der Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte der Lebensversicherungssparte startet zuversichtlich in das kommende Jahr. Hintergrund ist die Einführung der Abgeltungssteuer zum 1. Januar 2009, von der die Lebensversicherung im Gegensatz zu vielen anderen Produkten profitiert. Auf einer Skala von null bis drei vergeben Entscheider aus dem Lebengeschäft von Gesellschaften mit mehr als 5.000 Mitarbeitern im Durchschnitt einen Wert zwischen 0,8 und 0,9. Kleinere Unternehmen siedeln ihre Marktaussichten im Lebengeschäft nur zwischen 0,3 und 0,5 an. Zu diesem Ergebnis kommt der “Vertriebsmonitors für die Assekuranz 2008”, der vom Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen und vom Deutschen Ring in Kooperation mit dem Versicherungsmagazin erstellt wurde. Zwischen Januar und Februar 2008 wurden dafür 242 Fach- und Führungskräfte im Innen- und Außendienst aus der deutschsprachigen Assekuranz befragt.

Mit etwas gedämpfterer Stimmung blicken dagegen die Anbieter von Sach- und Krankenversicherungen ins Geschäftsjahr 2008. In dieser Sparte beurteilt nur jeder zweite Branchenvertreter die Umsatzentwicklung für die kommenden zwölf Monate optimistisch. Insbesondere der zunehmende Preiskrieg in der Kfz-Versicherung und in der Sachsparte belaste dabei die Wachstumsaussichten, so die Umfrageteilnehmer. Dabei prognostiziert vor allem der Innendienst eine schwächere Geschäftsentwicklung, während der Vertrieb deutlich positiver in die Zukunft blickt.

Am pessimistischsten werden die Wachstumsaussichten im Geschäft mit den Krankenversicherungen beurteilt: Nur 35 Prozent der Befragten erwarten in der diesjährigen Geschäftsentwicklung eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr. Weitere 39 Prozent rechnen mit unveränderten Marktaussichten. Die Skepsis lässt sich nach Ansicht der Umfrageinitiatoren auf die schlechteren Rahmenbedingungen für die privaten Krankenversicherer (PKV) durch die Gesundheitsreform zurückführen. Belastungen entstehen zum Beispiel durch den Zwang zur Einführung eines Basistarifs, die Einschränkung des Zugangs zur PKV für Angestellte und das Angebot von Wahltarifen durch die gesetzlichen Versicherungen. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...