Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatzsteuerpflicht: Klarheit für mehrstufige Vermittlung

Das Bundesfinanzministerium (BMF) setzt die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) und des Bundesfinanzhofs (BFH) zum Versicherungsvertrieb um.

Zu den wesentlichen ? und damit umsatzsteuerfreien ? Leistungen eines Versicherungsmaklers oder -vertreters gehöre es demnach, “Kunden zu suchen und diese mit dem Versicherer zusammenzubringen”, so das Ministerium in einem aktuellen Schreiben.

Damit könne auch die ?Betreuung, Überwachung oder Schulung von nachgeordneten selbstständigen Vermittlern zur berufstypischen Tätigkeit eines Bausparkassenvertreters, Versicherungsvertreters oder Versicherungsmaklers gehören?, so das BMF weiter.

Entscheidend sei dabei, ob der Vermittler der oberen Stufe die Möglichkeit habe, auf jedes einzelne Vertragsangebot Einfluss zu nehmen. Dabei reiche es aus, theoretisch sämtliche Einzelfälle überprüfen zu können. Bei Vorgängen die sich regelmäßig wiederholen, wie standardisierten Verträgen, ist laut BMF eine einmalige Prüfung und Genehmigung ausreichend.

Das bloße Erheben von Kundendaten falle indes nicht unter die spezifischen und wesentlichen Funktionen einer Versicherungsvermittlertätigkeit und sei somit isoliert betrachtet auch nicht von der Umsatzsteuer befreit. Gleiches gelte für Unterstützungsleistungen, wie die Erhebung von Kundendaten oder das Festlegen von Provisionen.

“Es ist erfreulich, dass die Finanzverwaltung – nach den Wirrungen der letzten Jahre – die aktuelle Rechtsprechung in Verwaltungsanweisungen umsetzt. Insbesondere wird hiermit die wirtschaftliche Realität in der Versicherungsvermittlung aufgenommen. Zu wünschen bleibt, dass das BMF ähnlich klare Aussagen mit Augenmaß auch zur Vermittlung von Investmentfonds, Beteiligungen oder Finanzierungen findet”, kommentiert Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung aus Berlin.

Vermittler sollten Verträge und Arbeitsprozesse auf ihre Umsatzsteuerpflichtigkeit überprüfen, rät Rottenbacher. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...