Anzeige
Anzeige
19. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Uni für Immobilienwirtschaft geplant

In Bochum soll eine private Hochschule für Wohnungs- und Immobilienwirtschaft entstehen. Dies hat das Kuratorium des Europäischen Bildungszentrums der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) in einer Sitzung in Bochum beschlossen.
Die vom Berliner GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und dem Düsseldorfer VdW Rheinland Westfalen betriebene und bundesweit tätige Bildungseinrichtung EBZ soll dafür sorgen, dass die neue EBZ Business School zum Wintersemester 2008/2009 mit Lehre und Forschung beginnen kann.

?Mit der Hochschulgründung entsprechen wir den gestiegenen Anforderungen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Führungs- und Fachkräften für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft?, sagte Lutz Freitag, EBZ-Kuratoriumsvorsitzender und Präsident des GdW.

Klaus Leuchtmann, Vorstandsvorsitzender des EBZ und Gründungskanzler der neuen Hochschule über die Motivation, die neue Hochschule aus der Taufe zu heben: ?Die Immobilienwirtschaft befindet sich bereits mitten im Wettbewerb um die klugen Köpfe. Wer ihn gewinnen will, braucht attraktive Bildungs- und Karrierewege. Dazu brauchen wir den Status als staatlich anerkannte private Hochschule mit akkreditierten Studiengängen.?

Die Anlauffinanzierung übernimmt das EBZ; außerdem sollen rund 3.500 Euro Studiengebühren pro Semester erhoben werden. ?Wir rechnen mit insgesamt 500 Studierenden, die ungefähr zu 60 Prozent von Hochschuldozenten und zu 40 Prozent von Praktikern unterrichtet werden?, sagt Leuchtmann gegenüber cash-online. Darüber hinaus sei ein weiterer Studiengang zum Bereich Finanzierung geplant, der sich laut Leuchtmann ideal mit dem Studium der Immobilienwirtschaft ergänzt. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...