Anzeige
15. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbände: Musterprotokoll für Fondsvermittlung

Der Anbieterverband VGF, Berlin, hat zusammen mit den Vermittlerverbänden AfW, Berlin, und Votum, Hamburg, ein Musterprotokoll für die Vermittlung von Anteilen an geschlossenen Fonds veröffentlicht.

Das zweiseitige Protokoll mit dem Titel ?Ergänzende Vermittlungsdokumentation? soll weitere Unterlagen bei der Vermittlung oder Beratung ? wie etwa den Zeichnungsschein, die Widerrufsbelehrung oder ein Anlegerprofil ? ergänzen und nach dem Willen der Verbände zum branchenweiten Standard werden.

Die Vermittlungsdokumentation solle zum einen sicherstellen, dass die Anleger vollständig über die Beteiligung und die Risiken informiert werden. Zum anderen ?schützt sie den Vermittler vor einer unberechtigten Inanspruchnahme, bei der das Anlagerisiko auf ihn abgewälzt wird?, so Votum-Geschäftsführer Martin Klein.

Das Formular der Dokumentation weist auf das Totalverlustrisiko sowie allgemein auf die eingeschränkte Fungibilität hin und verweist ansonsten auf die Risikodarstellung im Prospekt. Dies werde als ausreichend erachtet, so die Erläuterung der Verbände, ?da die BaFin bei der Prospektprüfung insbesondere die Vollständigkeit der Risikodarstellung verlangt?.

Dennoch Vorsicht geboten

Dieses Vertrauen auf die behördliche Prüfung allerdings könnte sich als Bumerang erweisen. Die Aufsichtsbehörde BaFin prüft nämlich lediglich, ob der Prospekt Risikohinweise enthält, und nicht, dass diese inhaltlich vollständig sind. Das belegen auch diverse Prospekte mit einer unvollständigen Risikodarstellung, wie etwa die zur cash.medien AG gehörende Ratingagentur G.U.B. immer wieder feststellt. ?Wir empfehlen ? ebenso wie die beiden anderen Verbände ? grundsätzlich ein Prospektgutachten nach dem Standard IDW S 4, das auch eine inhaltliche Prüfung vornimmt? betont Dr. Ulrike Busse, Referentin Recht beim VGF. ?Die VGF-Mitglieder haben sich sogar verpflichtet, ein solches Gutachten erstellen zu lassen?, so Busse weiter.

Da gerade zweit- und drittklassige Initiatoren, bei denen das Haftungsrisiko für den Vertrieb ohnehin erhöht ist, nicht selten inhaltlich unvollständige Prospekte veröffentlichen, besteht ansonsten die Gefahr, dass Vermittler trotz der Verwendung des Musterprotokolls in die Haftung geraten. Zudem sind sie verpflichtet, sich von der grundsätzlichen Plausibilität eines Fonds zu überzeugen oder den Anleger darüber aufzuklären, dass sie es nicht getan haben. Denn auch eine solche Prüfung führt die BaFin nicht durch. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...