Anzeige
2. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was läuft zwischen AWD und GKM?

Die Konsolidierung des deutschen Finanzdienstleister-Marktes schreitet voran ? im jüngsten Kapitel allerdings auf Irrwegen: So behauptet die Regensburger RL Holding, ihre Vertriebstochter GKM AG, Kapfelberg/Kelheim, bereits am 10. September an Carsten Maschmeyer, den Chef des Branchenschwergewichts AWD, veräußert zu haben. In Hannover will man davon jedoch nichts wissen.

Nach Darstellung von RL-Holding-Geschäftsführer und GKM-Vorstand Reinhard Listl habe Maschmeyer den vereinbarten Kaufpreis in Höhe eines größeren zweistelligen Millionenbetrages – Branchenkreise sprechen von 40 Millionen Euro ? von einem seiner Privatkonten überwiesen und sich noch am selben Tag den GKM-Strukturleitern vorgestellt.

Drei Tage nach der vermeintlichen Übernahme habe dann Maschmeyers Rechtsbeistand Dr. Gotthardt aus Bonn der RL Holding mitgeteilt, dass sowohl AWD-Mehrheitseigner Swiss Life als auch der AWD-Aufsichtsrat der Transaktion ihre Zustimmung verwehrt hätten. Der Kaufvertrag wurde für ungültig erklärt. Die Regensburger sind nun der Ansicht, Maschmeyer sei Privateigentümer der GKM und bieten dem AWD-Patriarchen den Rückkauf zu einem geringeren Betrag an.

AWD: “Kein endgültiger Kaufvertrag”

Der AWD räumt indes lediglich Gespräche und den Abschluss eines Vorvertrags unter juristischem Vorbehalt ein. ?Letztlich kam ein endgültiger Kaufvertrag jedoch nicht zustande, da der Vorbehalt nicht ausgeräumt werden konnte?, heißt es in einer Stellungnahme. Auch eine Überweisung von einem Privatkonto Maschmeyers könne keinesfalls bestätigt werden, so AWD-Sprecher Stefan Suska gegenüber cash-online.

Ein Rechtsstreit über die Rückzahlung des angeblichen Kaufpreises ist der nächste logische Schritt. Angaben von RL-Holding-Chef Listl zufolge wurde vor dem Landgericht Regensburg bereits ein Arrestantrag (Verfügungshoheit über den gezahlten Kaufpreis) durch Maschmeyers Anwalt gestellt.

Bis die Eigentumsverhältnisse geklärt sind, will Listl weiterhin sein Amt als GKM-Vorstand ausüben, damit die Geschäfte ungestört weiter laufen können.

Die GKM AG hat unterdessen in einer aktuellen PressekonferenzStellung zu den Vorgängen bezogen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...