Anzeige
11. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aigner fordert Routenplan für Finanzberatung

Das Verbraucherschutzministerium will Checklisten entwickeln, die Verbrauchern bei der Wahl von Finanzprodukten helfen sollen. Dies ist ein konkretes Ergebnis der gestrigen Fachtagung ?Qualitätsoffensive Verbraucherfinanzen? (cash-online berichtete hier).

?Wenn Verbraucher sich durch die Finanzwelt bewegen, brauchen sie einen verlässlichen ?Routenplaner? für die Finanzberatung, der sie in Zeiten der Finanzkrise und darüber hinaus erfolgreich durch die Finanzwelt steuert”, sagte Ilse Aigner.

Verbraucher sollen Produkte verstehen können

Zwei Aspekte seien besonders wichtig: Transparenz und Verständlichkeit. So müsse klar sein, was sich hinter einem Produkt verbirgt und dieses solle halten, was es verspricht. Um Anlageprodukte beurteilen zu können, seien die vier Merkmale Sicherheit, Flexibilität, Rendite und Kosten entscheidend.

Produktampel offenbar nicht mehr vorgesehen

Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung in Berlin und Referent auf dem Symposium, zeigte sich gegenüber cash-online darüber erleichtert, dass ein Ampelsystem für Finanzprodukte sowie ein TÜV offenbar nicht mehr zur Diskussion stehen. ?Die Produktwelt ist viel zu komplex, als dass man sie auf drei Farben reduzieren könnte. Ein Produkt-TÜV wiederum wirft zu viele Fragen auf. Wer haftet beispielsweise für falsche Empfehlungen und kontrolliert die Qualität der Produkte? Wenn die Regierung dergleichen verlangt, müsste sie theoretisch auch für Schäden aufkommen?, argumentiert Rottenbacher.

Qualifizierungsnachweis für alle gefordert

Der AfW plädierte vor den rund 200 Zuhörern zudem dafür, dass es IHK-Sachkundeprüfungen nicht nur für Versicherungen, sondern auch für die Kapitalanlage, geschlossene Fonds und Baufinanzierung geben müsse und zwar gleichermaßen für Vertreter der Assekuranzen wie freier Finanzdienstleister als auch Bankberater. ?Der momentane Zustand führt zu einer Wettbewerbsverzerrung. Banker sind nach wie vor besser gestellt als freie Vermittler, obwohl die Banken die Finanzkrise verursacht haben und nicht die Finanzdienstleister?, betont Rottenbacher gegenüber cash-online.

Aigner sieht dennoch erheblichen Verbesserungsbedarf bei den freien Finanzvermittlern. Für alle Vermittler sollten verbindliche Mindeststandards gelten, insbesondere im Hinblick auf die Berufsqualifikation. Die Vertriebs- und Anreizsysteme dürfen nicht dazu führen, dass Qualität, Seriosität und die Achtung des Kundenwunsches auf der Strecke bleiben.

Bis zur Bundestagswahl keine weitere Regulierung

Rottenbachers Resumée zu der Tagung: ?Klar ist, dass es zu einer weitgehend einheitlichen Regulierung aller Bereiche der Finanzdienstleistungsbranche kommen wird, die Frage ist nur wann. Es scheint allerdings, dass in dieser Legislaturperiode nicht mehr damit zu rechnen ist.?

Erschwerend kommt hinzu, dass mehrere Bundesministerien für Teilbereiche der gesamten Finanzbranche zuständig sind und es keinen gemeinsamen Ausschuss gibt. Für die EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie (VVR) war das Wirtschaftsministerium verantwortlich, die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) lag wiederum beim Justizministerium, die Finanzmarktrichtlinie MiFID beim Ministerium für Finanzen und nun mischt auch das Verbraucherschutzministerium mit. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...