Anzeige
Anzeige
24. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ampelcheck muss Kritik aus den eigenen Reihen einstecken

Nachdem sich die Verbraucherzentrale Hamburg mit ihrer Broschüre “Ampelcheck Geldanlage” bereits Unmut und Empörung von Versicherern und Finanzdienstleistern zugezogen hat, gibt es nun Kritik aus dem eigenen Umfeld.

Im Interview mit dem Anlegermagazin “Börse Online” lehnte Manfred Westphal, Leiter des Fachbereichs Finanzdienstleistungen beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV), den Ratgeber ab.

VZBV: Broschüre wurde im Alleingang veröffentlicht

Westphal erklärte im Gespräch mit dem Magazin, dass Verbraucher “bei den teilweise sehr komplexen Finanzprodukten” zwar einfache Navigationshilfen bräuchten, der Ampelcheck diesem Ziel jedoch nicht gerecht werde.

Spezielle Kritik äußerte er daran, dass in der Broschüre fast alle Versicherungen als ungeeignet für die Altersvorsorge bezeichnet werden. Eine Aussage, der Westphal nicht zustimmen wolle. Denn: Bei ordentlicher Risiko- und Bedarfsklärung sei es durchaus möglich, Lebens- und Rentenpolicen abzuschließen.

Westphal betonte weiter, dass das Druckwerk außerhalb der Verantwortung des VZBV erschienen sei, die Verbraucherzentralen der Länder seien rechtlich unabhängig.

BDV-Vorsitzende bezeichnet Ampel als blödsinnig

Kritik gibt es auch vom Bund der Versicherten (BDV). Pauschale Urteile seien bei Finanzprodukten unangebracht, so BDV-Vorsitzende Lilo Blunck, die eine Ampelkennzeichnung gegenüber Börse Online als “absolut blödsinnig” bezeichnet haben soll.

Gegenüber cash-online verteidigte Dr. Günter Hörmann, der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Hamburg, die Aktion seiner Einrichtung: “Wir sind weiterhin der Ansicht, dass der Ampelcheck Verbrauchern wichtige Informationen liefert und diese auch angemessen darstellt.”

Verbraucherzentrale Hamburg bleibt ihrer Linie treu

Den Einwand, die Art der Übersicht führe zu Pauschalurteilen und lasse es an Differenziertheit mangeln, kann Hörmann nicht nachvollziehen. Es sei durchaus beabsichtigt, komplexe Sachverhalte auf das “Wesentliche” zu reduzieren.

Zu der Kritik des Verbraucherschutz-Kollegen Westphal erklärte Hörmann: “Es wäre sicherlich besser, solche Kontroversen künftig intern auszutragen.”

Hintergrund: Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte eine Reihe von Produkten im Ampelfarben-Schema bewertet, um zu zeigen, inwieweit diese für die Altersvorsorge tauglich sind. Die Ergebnisse sorgten in weiten Teilen der Finanzdienstleistungsbranche für Unverständnis.

Die Debeka-Versicherung erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen den Ratgeber, die vom Landgericht Berlin aber vor Kurzem aus formalen Gründen wieder aufgehoben wurde (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...