Anzeige
4. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger noch zurückhaltend bei Aktien

Lediglich jeder Fünfte hält Aktienfonds momentan für eine gute Geldanlage. Für 40 Prozent der Deutschen gibt es zurzeit keinen Grund, in Dividendenpapiere zu investieren. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Cominvest Aktienbarometers.

Das Barometer, das die Einstellung der Deutschen zum Thema Aktienanlage misst, legt im Januar nur um einen Punkt auf 85 Zähler (Höchstwert: 100 Punkte) zu. Damit verharrt die kurzfristige Einstellung der Deutschen gegenüber Aktienanlagen weiterhin auf einem niedrigen Niveau.

Grundstimmung bei Aktien hellt auf

Die Langfristindikatoren, die eher die grundsätzlichen Überzeugungen der Befragten abbilden, deuten jedoch auf eine deutliche Aufhellung der Aktienstimmung im weiteren Verlaufe des Jahres hin. So stieg die allgemeine Einstellung zum Aktienmarkt um vier Indexpunkte auf 96. Auch das persönliche Interesse am Thema Aktien ist von 82 auf 86 Indexpunkte gestiegen.

Die Konjunkturaussichten für Deutschland beurteilen die Bundesbürger aber durchweg als schlecht. Ihre eigene wirtschaftliche Situation sehen sie dagegen positiver. Zwei Drittel der Befragten schätzen ihre wirtschaftliche Lage als gut oder sogar sehr gut ein.

Deutsche legen Geld auf die hohe Kante

Die düstere konjunkturelle Großwetterlage ist letztendlich jedoch dafür verantwortlich, dass die Deutschen ihr Geld gegenwärtig lieber auf die hohe Kante legen, als es auszugeben. Daran ändert auch das jüngst verabschiedete Konjunkturpaket der Großen Koalition nichts. Drei Viertel der Befragten geben an, dass sie mögliche zusätzliche Entlastungen auf der Abgaben- und Steuerseite nicht verkonsumieren, sondern lieber sparen möchten.

Skeptisch beurteilen die Deutschen auch die zunehmende finanzielle Beteiligung des Staates an angeschlagenen Banken. 54 Prozent lehnen solche Hilfen ab. Bei Unternehmen außerhalb des Bankensektors ist die Abneigung nicht so stark ausgeprägt. Dort spricht sich eine knappe Mehrheit (52 Prozent) sogar für staatliche Hilfen aus. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...