Anzeige
4. Dezember 2009, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon hält ab sofort Mehrheit an Inpunkto

Der Wiesbadener Aragon-Konzern hat seinen Geschäftsanteil an der Mönchengladbacher Inpunkto erhöht. Die Beteiligung an dem Spezialvertrieb für Krankenversicherungen beträgt nun 70 Prozent, nachdem der Konzern zuvor bereits 25,1 Prozent an dem Vertrieb gehalten hatte.

Aragon-Mehrheit-127x150 in Aragon hält ab sofort Mehrheit an InpunktoDer Erwerb der Geschäftsanteile erfolgte über eine kombinierte Bar-/ Sacheinlage unter Einbringung der im Rahmen der MEG-Transaktion erworbenen Vermögensbestandteile. Die Inpunkto wird ab dem 1. Dezember 2009 vollkonsolidiert. Das heißt, die Aktiva und Passiva des Vertriebs werden vollständig in den Konzernabschluss der Aragon miteinbezogen.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Transaktion, da Inpunkto derzeit einer der wenigen Wachstumsvertriebe am Markt ist und wir zum anderen unsere Investition in die MEG AG trotz deren Insolvenz gewinnbringend für Aragon rekapitalisieren konnten. Für Aragon wird die MEG Transaktion damit zu einem wirtschaftlichen Erfolg“, erklärt Aragon-Vorstand Wulf Schütz.

Die Aktivitäten im Jahr 2009 hätten dazu beigetragen, dass der Umsatz des Aragon-Konzerns im Jahr 2010 sich über die 100-Millionen Euro-Grenze hinaus entwickeln werde, so Schütz.

Die Inpunkto werde das Geschäftsjahr 2009 mit einem Umsatz von rund sechs Millionen Euro abschließen, heißt es in der Mitteilung. Für 2010 plane das Unternehmen einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro, die Berateranzahl soll auf 200 ansteigen.

Hintergrund:

Der Spezialversicherer Inpunkto wurde 2008 mit dem Schwerpunkt Vermittlung und Beratung zur privaten Krankenversicherung für Endkunden und Allfinanzvertriebe gegründet. Derzeit hat das Unternehmen bundesweit 14 Niederlassungen mit insgesamt 130 Beratern. Zudem verfügt Inpunkto über ein so genanntes Teilhaftungsdach, das ermöglicht, dass Berater in Übereinstimmung mit der Versicherungs-vermittlungsrichtlinie bereits während ihrer Ausbildung zum IHK-registrierten Vermittler als Versicherungsvermittler tätig werden können. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Zur Info

    Kommentar von Michael Steilen — 9. Dezember 2009 @ 21:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...