Anzeige
Anzeige
26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Restrukturierung verhindert Verlust nicht

Obwohl der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD seine Restrukturierung im ersten Halbjahr beschleunigt hat, macht sich auch dort die Finanzkrise bemerkbar: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Gesamtumsatz in den ersten sechs Monaten 2009 von 323 Millionen auf 258 Millionen Euro gesunken. Das teilte der AWD am gestrigen Abend auf einer Veranstaltung in Hannover mit.

Insbesondere das Geschäft in Österreich/Zentral- und Osteuropa ließ laut AWD Federn: Der Umsatz fiel dort um 44,9 Prozent auf 35,6 Millionen Euro. In Großbritannien sank der Umsatz um 40,2 Prozent auf 22,3 Millionen Euro. Demgegenüber fiel der Erlösrückgang in Deutschland geringer aus – das Minus beträgt hierzulande 11,5 Prozent, der Umsatz 164,5 Millionen Euro.

Während der Umsatz sinkt, fällt das Ergebnis in der ersten Hälfte 2009 sogar negativ aus: Der Konzernverlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 10,3 Millionen Euro. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum verbuchten die Hannoveraner noch einen Gewinn in Höhe von 27,2 Millionen Euro. Das Segment Deutschland (positives Ebit von 14,9 Millionen Euro) bleibe belastet durch die Holding-Kosten (minus 17,8 Millionen Euro), so der AWD.

Dennoch trügen die im Herbst 2008 gestarteten Kostensenkungsmaßnahmen bereits erste Früchte. Das teilte Manfred Behrens, Vorstandsvorsitzender der AWD-Gruppe, mit. In Österreich werde der AWD neu positioniert, auch in Großbritannien sei die Talsohle bereits durchschritten.

„Das Marktumfeld ist weiterhin geprägt von den Auswirkungen der Finanzmarktkrise“, so Behrens. „Mit den jetzt eingeleiteten Maßnahmen werden wir die Wettbewerbsfähigkeit der AWD-Gruppe jedoch nachhaltig verbessern. Klares Ziel ist es, die AWD-Gruppe vom Jahr 2010 an wieder auf einen stabilen und profitablen Wachstumspfad zu bringen. Durch stärkeres organisches Wachstum und eine signifikante Reduzierung der Holdingkosten schaffen wir die Voraussetzungen für wieder deutlich positive Ergebnisse.“

Laut Mitteilung unterstützten im ersten Halbjahr 2009 5.610 registrierte AWD-Berater insgesamt 246.000 Privatkunden bei ihrer Finanzplanung – das sind 2,9 Prozent mehr Kunden als im Vorjahreszeitraum. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...