Anzeige
26. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD: Restrukturierung verhindert Verlust nicht

Obwohl der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD seine Restrukturierung im ersten Halbjahr beschleunigt hat, macht sich auch dort die Finanzkrise bemerkbar: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Gesamtumsatz in den ersten sechs Monaten 2009 von 323 Millionen auf 258 Millionen Euro gesunken. Das teilte der AWD am gestrigen Abend auf einer Veranstaltung in Hannover mit.

Insbesondere das Geschäft in Österreich/Zentral- und Osteuropa ließ laut AWD Federn: Der Umsatz fiel dort um 44,9 Prozent auf 35,6 Millionen Euro. In Großbritannien sank der Umsatz um 40,2 Prozent auf 22,3 Millionen Euro. Demgegenüber fiel der Erlösrückgang in Deutschland geringer aus – das Minus beträgt hierzulande 11,5 Prozent, der Umsatz 164,5 Millionen Euro.

Während der Umsatz sinkt, fällt das Ergebnis in der ersten Hälfte 2009 sogar negativ aus: Der Konzernverlust vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 10,3 Millionen Euro. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum verbuchten die Hannoveraner noch einen Gewinn in Höhe von 27,2 Millionen Euro. Das Segment Deutschland (positives Ebit von 14,9 Millionen Euro) bleibe belastet durch die Holding-Kosten (minus 17,8 Millionen Euro), so der AWD.

Dennoch trügen die im Herbst 2008 gestarteten Kostensenkungsmaßnahmen bereits erste Früchte. Das teilte Manfred Behrens, Vorstandsvorsitzender der AWD-Gruppe, mit. In Österreich werde der AWD neu positioniert, auch in Großbritannien sei die Talsohle bereits durchschritten.

„Das Marktumfeld ist weiterhin geprägt von den Auswirkungen der Finanzmarktkrise“, so Behrens. „Mit den jetzt eingeleiteten Maßnahmen werden wir die Wettbewerbsfähigkeit der AWD-Gruppe jedoch nachhaltig verbessern. Klares Ziel ist es, die AWD-Gruppe vom Jahr 2010 an wieder auf einen stabilen und profitablen Wachstumspfad zu bringen. Durch stärkeres organisches Wachstum und eine signifikante Reduzierung der Holdingkosten schaffen wir die Voraussetzungen für wieder deutlich positive Ergebnisse.“

Laut Mitteilung unterstützten im ersten Halbjahr 2009 5.610 registrierte AWD-Berater insgesamt 246.000 Privatkunden bei ihrer Finanzplanung – das sind 2,9 Prozent mehr Kunden als im Vorjahreszeitraum. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...