Anzeige
17. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Best Ager halten Hausbank die Treue

Zurzeit leben bereits 26,3 Millionen sogenannte Best Ager ? also Personen, die eine Altersgrenze von 55 Jahren überschritten haben – in Deutschland. Gut die Hälfte der 55- bis 59-Jährigen verfügt dabei über durchschnittlich mehr als 25.000 Euro in Kontenguthaben und Geldanlagen.

Bausparverträge, Lebens- und Rentenversicherungen sind dabei noch nicht berücksichtigt. Dies sind einige Ergebnisse aus einer Studie des Bonner Siegfried Vögele Instituts in Kooperation mit der psychonomics AG, Köln. In Auftrag gegeben hat die Umfrage zum Finanzverhalten der Generation 55 Plus die Deutsche Post AG, Bonn.

Mehrheit würde sich wieder an Hausbank wenden

Weiter haben die Marktforscher herausgefunden, dass die Best Ager eine deutlich stärkere Bindung an ihre Hausbank haben als jüngere Kunden. 66 Prozent der Befragten würden bei Beratungsbedarf erneut ihre Hauptbank wählen, bei den 18- bis 54-Jährigen sind es nur 56 Prozent. Wird das Verhältnis zwischen Bank und Kunde nicht durch eine sinkende Beratungskompetenz, schlechteren Service oder eine Ausdünnung des Filial- und Beraternetzes beeinträchtigt, ist die Generation 55 Plus sogar bereit, ihrer Bank ?lebenslänglich? zu vertrauen.

Erreichbarkeit der Filiale ist besonders entscheidend

Bei der Wahl der für sie richtigen Bank ist es den 55- bis 59-Jährigen am wichtigsten, dass die Filialen gut zu erreichen sind (33 Prozent). Für die jüngere Generation ist dies nur zu 22 Prozent ein Kriterium. 31 Prozent der Älteren (Jüngere: 27 Prozent) fordern eine kostenlose Kontoführung. Fast jedem vierten (24 Prozent) der Best Ager sind gute Konditionen wichtig (Jüngere: 17 Prozent). 17 Prozent der Älteren legen großen Wert auf persönliche Kontakte, bei den unter 55-Jährigen sind es lediglich sieben Prozent.

Beste Werbung: Das persönliche Schreiben

Unter den Werbekanälen ist Dialogmarketing die erfolgversprechendste Anspracheform für Finanzwerbung: Vier von fünf Best Agern öffnen Werbebriefe der eigenen Bank. Erscheint der Inhalt interessant, würden fast 90 Prozent die Angebote nach Öffnen des Briefes aufmerksam durchlesen. Der Grund: Personalisierte Schreiben werden als äußerst glaubwürdig eingestuft; es wird der Eindruck vermittelt, die Bank gehe gezielter auf persönliche Präferenzen ein.

Fernsehwerbung fast wirkungslos

Weniger als 20 Prozent werden jedoch durch Fernsehwerbung neugierig gemacht. Und lediglich ein Drittel informiert sich online. Gründe dafür sind die bisher generell eher distanzierte Haltung dieser Gruppe gegenüber dem Internet und der oftmals fehlende Zugriff sowie die eher geringe Glaubwürdigkeit dieses Informationsmediums.

Die vollständige Studie ?Finanzverhalten der Best Ager ? strategische Ansätze für Banken zur Kundenbindung und Neukundengewinnung der älteren Generation? kann für 290 Euro unter www.sv-institut.de bestellt werden. (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...