Anzeige
Anzeige
10. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau Direkt fährt Anzahl der Makler herunter

Der Maklerpool Blau Direkt reduziert die Anzahl seiner Makler deutlich. Die Lübecker wollen demnach die Zahl der Anbindungen von 3.600 auf maximal 1.000 senken.

Der Pool wolle sich auf die Makler konzentrieren, die einerseits die finanzielle Basis hätten, um künftig im Markt zu bestehen, andererseits erkannt hätten, dass Marktveränderungen auch die persönliche Bereitschaft zur Optimierung der eigenen Arbeitsweise erfordere, heißt es in der Mitteilung von Blau Direkt.

“Um unseren Partnern attraktive Einkommen zu sichern, nehmen wir ihnen Back-Office, Dokumentation, Archivierung, Softwareplanung und vieles mehr ab. Hier wollen wir das Niveau deutlich erhöhen, aber realistischerweise müssen wir feststellen, dass wir dies nicht für mehr als 1.000 Makler leisten können”, erklärt Oliver Pradetto, Kommanditist bei Blau Direkt, den Schritt.

Die verbleibenden Makler würden einen besseren Service und höhere Courtagen bekommen, heißt es. Dieses Angebot ist allerdings mit einer Gegenleistung verknüpft: Die Mitglieder zahlen dann einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 39 Euro oder müssen einen bestimmten Mindestumsatz ausweisen.

Für den Ausweis des Mindestumsatzes gibt es drei Möglichkeiten, die ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage von cash-online erläutert: 500 Euro Monatsbeitrag in der Privaten Krankenversicherung, 200.000 Euro Bewertungssumme aus dem Geschäft mit Lebensversicherungen oder 100.000 Euro Bewertungssumme im Geschäft Leben und 250 Euro Monatsbeitrag Private Krankenversicherung. (ks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...