Anzeige
Anzeige
17. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Debeka-Klage: Rotes Licht für Ampelcheck Geldanlage

Die Debeka-Versicherung hat vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung gegen die Verbraucherzentrale Hamburg erwirkt. Danach sei es der Einrichtung künftig untersagt, “falsche und irreführende Aussagen zur Qualität von Lebens- und Rentenversicherungsprodukten und ihrer Eignung für die Altersvorsorge zu verbreiten”, teilt der Koblenzer Versicherer mit.

Konkret geht es um den “Ampelcheck Geldanlage”, mit dem die Verbraucherschützer die Eignung von Vorsorgelösungen für Endanleger vergleichen und kategorisieren. 16 Produktgruppen werden dabei nach den Kriterien Sicherheit, Rendite, Liquidität und Transparenz analysiert. In der Finanzdienstleistungsbranche ist der Ratgeber umstritten, im Juli empörte sich bereits der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung – unter anderem darüber, dass die Verbraucherschutzampel für die staatlich geförderte Rürup-Rente rot zeigt (cash-online berichtete hier).

Damit ist nach Darstellung der Debeka mit dem jetzigen Beschluss der Berliner Richter erstmal Schluss. Die Verbraucherzentrale Hamburg dürfe, so der Versicherer, nicht länger behaupten, dass Kapitallebens- und private Rentenversicherungen sowie Rürup-Basis-Renten für die Altersvorsorge ungeeignet seien.

Zudem werde ihr die Behauptung untersagt, diese Verträge böten eine geringere Sicherheit als etwa Aktienfonds, Zertifikate, Immobilien, Antiquitäten oder Briefmarken. Sowohl im Hinblick auf die Sicherheit als auch auf die Rendite solcher Verträge dürften die genannten Verträge nicht mit “Achtung – Gefahr!” beziehungsweise “Ein Risiko oder ein Nachteil ist vorhanden“ beschrieben werden, wie es im Rahmen des Ampelchecks der Fall ist.

Verbraucherschützer gehen in Berufung

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat den Vertrieb der 4,90 Euro teuren Broschüre aufgrund des Urteils vorübergehend eingestellt. Geschäftsführer Dr. Günter Hörmann kündigte gegenüber cash-online allerdings an, in Berufung zu gehen. Die Entscheidung der Richter werde derzeit noch eingehend geprüft, man sei aber optimistisch, sich in der nächsten Instanz durchzusetzen, so Hörmann weiter.

Reaktionen der Branchen-Verbände

Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW begrüßt die Entscheidung der einstweiligen Verfügung: “Wir benötigen eine differenzierte und keine naive Ampel-Sicht auf die Thematik, die auf unzulässige Art vereinfacht”, sagte Frank Rottenbacher, AfW-Vorstand. Aus Sicht des AfW sei mit dem Ratgeber das Ziel verfehlt worden, das Wissen über Finanzdienstleistungsprodukte in der Bevölkerung zu vergrößern. Wenn die Hamburger Verbraucherschutzzentrale schreibe, dass man auf einen Blick erkennen könne, ob die Geldanlage zum einzelnen Verbraucher passe oder nicht, dann sei das an Naivität kaum zu überbieten, kritisiert Rottenbacher.

Auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet die Entscheidung. “Mit dieser Entscheidung wird die Verbraucherzentrale in ihre Schranken gewiesen. Ihre Aufgabe ist der Schutz des Verbrauchers und nicht dessen Verunsicherung durch pauschale und unrichtige Behauptungen, die mehr ideologisch als sachlich begründet sind”, sagte Michael H. Heinz, Präsident des BVK (hb/ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...