Anzeige
31. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG trotz Finanzkrise mit Wachstum

Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) in Frankfurt hat trotz des schwierigen Marktumfeldes auch 2008 Rekordergebnisse einfahren können.

So stiegen die Provisionserlöse um 21,9 Prozent auf 1,224 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss erhöhte sich um 18,21 Prozent auf 149 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern beträgt 233,2 Millionen Euro (plus 11,5 Prozent) ? laut DVAG ist dies mehr als bei allen anderen eigenständigen Finanzvertrieben in Deutschland zusammen.

DVAG profitiert von lädiertem Banken-Image

DVAG-Gründer und Vorstandsvorsitzender Professor Dr. Reinfried Pohl begründet das Wachstum seines Finanzvertriebs gegen den Trend damit, dass sich immer mehr Kunden für die Beratung durch einen DVAG-Berater entscheiden, ?weil sie vom Rat ihrer bisherigen Hausbank oder Sparkasse enttäuscht sind. Im Gegensatz zu anderen berät die Deutsche Vermögensberatung ganzheitlich und verzichtet grundsätzlich auf das Angebot hochriskanter Produkte?, so Pohl auf einer Pressekonfrenz.

Riester-Policen mehr als verdoppelt

Im Lebensversicherungsgeschäft konnte der Finanzdienstleister im Neugeschäft um 26,6 Prozent zulegen. Das Volumen der Einmalbeiträge stieg sogar 40,4 Prozent. Wesentlichen Anteil am Erfolg des Leben-Bereichs hatte erneut die Riester-Rente. So konnte das Unternehmen die Zahl der vermittelten Riester-Verträge um 56,1 Prozent ausbauen. Das im September 2007 eingeführte DVAG-Produkt Riester-Rente Strategie No. 1 verkaufte sich im vergangenen Jahr 224.500 Mal. Mittlerweile führt die Deutsche Vermögensberatung 1,033 Millionen Riester-Verträge im Bestand.

PKV-Geschäft weiterer Wachstumstreiber

Das Neugeschäft in der Privaten Krankenversicherung (PKV) stieg um 46,2 Prozent auf 87,3 Millionen Euro. Das Bauspargeschäft konnte die DVAG um sieben Prozent auf 1,6 Milliarden Euro steigern.

Für die DWS-Gruppe erhöhte sich das Nettomittelaufkommen von 900 Millionen um 34 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Damit stieg das gesamte für die Deutsche Bank Gruppe vermittelte Depotvolumen um acht Prozent auf 6,2 Milliarden Euro.

Auch Investment-Geschäft der DVAG stark rückläufig

Insgesamt betreute die Deutsche Vermögensberatung zum Jahresende 2008 einen Gesamtbestand (Vertragssummen inklusive Baudarlehen) von 157,8 Milliarden Euro (plus 16,2 Prozent). Davon entfielen 117,9 Milliarden Euro (plus 27,8 Prozent) auf das Lebensversicherungsgeschäft und 20 Milliarden Euro auf das Bauspargeschäft (plus 39,3 Prozent) Das Investmentgeschäft lief jedoch auch bei der DVAG nicht besser als bei Wettbewerbern und sank um 14,2 Prozent auf elf Milliarden Euro.

Familiendynastie bleibt bestehen

Des Weiteren stellte Pohl noch einmal heraus, dass die DVAG weiter ein Familienunternehmen bleiben werde und deswegen unabhängig von ?schwankenden Analystenmeinungen und anderen Kapitalmarkt- oder Staatseinflüssen? agieren werde. Im November 2008 hatte Pohl seinen Anteil an der DVAG über eine Kapitalerhöhung auf 60 Prozent plus zehn Aktien zu Lasten der Generali Versicherungen ausgebaut und seinen Söhnen Reinfried und Alexander Pohl übertragen (cash-online berichtete hier). (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...