Anzeige
Anzeige
12. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

File-Kongress: Klarheit schaffen durch den Gesetzgeber

Zum zweiten Mal fand in der Handelskammer Hamburg der Finanzdienstleistungskongress Finance Insurance and Law in Europe (File) statt. Veranstaltet vom Berliner Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW trafen sich Berater und Vermittler zum offenen Diskurs über aktuelle Themen. Mehr als 25 Referenten sprachen zu den Schwerpunktthemen Haftungsdach und Vergütungsformen.

Sehr gut besucht war vor allem der Themenkomplex zu den Vergütungsformen, bei dem sich die Referenten mit der Zukunft der Honorarberatung auseinandersetzen. Betrachtet wurde unter anderem die Entwicklung der Honorarberatung, die aktuell in Deutschland einen Anteil von 0,5 Prozent hat. Zum Vergleich: In Großbritannien liegt der Anteil bei drei Prozent, in den USA bei sieben Prozent. Des Weiteren wurde über die verschiedenen Vergütungsformen referiert, die in der Praxis Anwendung finden sowie eine Übersicht zum Status quo der Rechtslage gegeben.

Die Thematik zur Zukunft der Haftungsdächer stieß auf nicht ganz so großes Interesse bei den Teilnehmern. Es wurde in den Vorträgen klar, dass eine Regulierung im Bereich der Kapitalanlage kommen wird, nur der Zeitpunkt sei dafür noch nicht ausgemacht. Hier herrschen zurzeit viele Ausnahmeregelungen. Der Gesetzgeber bleibe aufgefordert, Klarheit hinsichtlich der Anforderungen zu schaffen. Das Geschäftsmodell muss überdacht werden und jeder Einzelne müsse sich überlegen, ob er Anlageberatung oder -vermittlung machen wolle und dementsprechend unter ein Haftungsdach geht. Nicht jeder mit einem Schein nach Paragraf 34c Gewerbeordnung brauche ein solches, aber den Vermittlern solle eine Wahlmöglichkeit eröffnet werden.

Zu jedem der beiden Themenbereiche fand eine Podiumsdiskussion statt, in denen alle Referenten die Gelegenheit hatten, nochmals zu ihren Aussagen Stellung zu beziehen und ihre Aussagen zu untermauern. Insgesamt steht für die Finanzdienstleistungsbranche weiterhin das Thema der Regulierung stark im Vordergrund. (ks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...