Anzeige
8. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche mit Optimierungsbedarf beim Risikomanagement

Die internationalen Finanzdienstleister müssen sich in Sachen Risikomanagement auf neue Herausforderungen einstellen. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie “Global Risk Management Survey” der Unternehmensberatung Deloitte.

“Die Finanzkrise hat die Schwachstellen der Branche in grelles Licht getaucht. Deswegen haben wir Schlüsselbereiche wie Kredit-, Markt-, Liquiditäts- und operationale Risiken in der Studie analysiert und dabei herausgefunden, dass hier größere Unternehmen in der Regel besser aufgestellt sind”, kommentiert Jörg Engels, Partner Enterprise Risk Services bei Deloitte.

Lediglich 36 Prozent mit umfassendem ERM-System

Die Analyse deckt auf, dass fast die Hälfte der untersuchten Unternehmen nicht über ein umfassendes Enterprise Risk Management (ERM) System verfügt ? laut Deloitte das zentrale Instrument zur Risikoerfassung.

23 Prozent sind dabei, es zu implementieren, lediglich 36 Prozent setzen es bereits ein. Pikant: Ausgerechnet bei Investmentbanken geht die Quote gegen Null. Insgesamt wurde der ERM-Rahmen allerdings dennoch ausgeweitet und verhelfe den Unternehmen so bereits zu deutlichen Kosteneinsparungen, lobt Deloitte.

Für etwa die Hälfte der untersuchten Unternehmen gelten die Basel II-Regularien ? weitere sieben Prozent unterwerfen sich ihnen freiwillig. Es zeige sich, dass die “Großen” einen Schritt voraus sind ? sie bedienen sich laut Untersuchung deutlich häufiger des anspruchsvollen Basel II-Regelwerks, so die Studie.

Technische Möglichkeiten als Schwachpunkt bewertet

Obwohl nahezu alle Befragten ihr Management traditioneller Schlüsselrisiken für effizient halten, bewertet die Mehrheit ihre technologische Basis kritisch: Insbesondere bei der Datenerfassung sind viele mit der verfügbaren Infrastruktur unzufrieden.

Bei 77 Prozent der Befragten ist das Risikomanagement Chefsache ? die Verantwortung ist in der obersten Führungsebene angesiedelt. Mittlerweile haben 73 Prozent der Studienteilnehmer sogar einen Chief Risk Officer, der an die oberste Firmenleitung berichtet.

Im Rahmen der Studie wurden 111 internationale Finanzunternehmen mit Bilanzaktiva von insgesamt über 19 Billionen US-Dollar befragt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...