Anzeige
Anzeige
8. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche mit Optimierungsbedarf beim Risikomanagement

Die internationalen Finanzdienstleister müssen sich in Sachen Risikomanagement auf neue Herausforderungen einstellen. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie “Global Risk Management Survey” der Unternehmensberatung Deloitte.

“Die Finanzkrise hat die Schwachstellen der Branche in grelles Licht getaucht. Deswegen haben wir Schlüsselbereiche wie Kredit-, Markt-, Liquiditäts- und operationale Risiken in der Studie analysiert und dabei herausgefunden, dass hier größere Unternehmen in der Regel besser aufgestellt sind”, kommentiert Jörg Engels, Partner Enterprise Risk Services bei Deloitte.

Lediglich 36 Prozent mit umfassendem ERM-System

Die Analyse deckt auf, dass fast die Hälfte der untersuchten Unternehmen nicht über ein umfassendes Enterprise Risk Management (ERM) System verfügt ? laut Deloitte das zentrale Instrument zur Risikoerfassung.

23 Prozent sind dabei, es zu implementieren, lediglich 36 Prozent setzen es bereits ein. Pikant: Ausgerechnet bei Investmentbanken geht die Quote gegen Null. Insgesamt wurde der ERM-Rahmen allerdings dennoch ausgeweitet und verhelfe den Unternehmen so bereits zu deutlichen Kosteneinsparungen, lobt Deloitte.

Für etwa die Hälfte der untersuchten Unternehmen gelten die Basel II-Regularien ? weitere sieben Prozent unterwerfen sich ihnen freiwillig. Es zeige sich, dass die “Großen” einen Schritt voraus sind ? sie bedienen sich laut Untersuchung deutlich häufiger des anspruchsvollen Basel II-Regelwerks, so die Studie.

Technische Möglichkeiten als Schwachpunkt bewertet

Obwohl nahezu alle Befragten ihr Management traditioneller Schlüsselrisiken für effizient halten, bewertet die Mehrheit ihre technologische Basis kritisch: Insbesondere bei der Datenerfassung sind viele mit der verfügbaren Infrastruktur unzufrieden.

Bei 77 Prozent der Befragten ist das Risikomanagement Chefsache ? die Verantwortung ist in der obersten Führungsebene angesiedelt. Mittlerweile haben 73 Prozent der Studienteilnehmer sogar einen Chief Risk Officer, der an die oberste Firmenleitung berichtet.

Im Rahmen der Studie wurden 111 internationale Finanzunternehmen mit Bilanzaktiva von insgesamt über 19 Billionen US-Dollar befragt. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...