Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzfachfrauen bemängeln Studien zur Altersvorsorge

Die Studien zur Altersvorsorge sind derzeit zahlreich. Häufig ist das Ergebnis, dass die deutschen Bundesbürger sich sicher fühlen, was ihren Kontostand im Alter angeht.Nun wird Kritik laut. Die Finanzfachfrauen, ein bundesweiter Zusammenschluss von Finanzberaterinnen, empören sich darüber, dass mit den Studien der Marktforscher eine Welt präsentiert werde, deren Schein trügt.

Zwei der Studien weisen ihrer Meinung nach besonders viele Mängel auf. Zum einen handelt es sich um die Studien vom Deutschen Institut für Altersvorsorge im Auftrag der Deutschen Bank (cash-online berichtete hier), zum anderen vom Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Postbank (cash-online berichtete hier). Die Studie der Deutschen Bank kommt zu dem Ergebnis, dass die jüngeren Deutschen sich gut informieren und die Rentenleistungen realistisch einschätzen, doch der Großteil der 50- bis 55-Jährigen hofft noch auf 50 bis 70 Prozent der letzten Gehaltszahlung.Laut der Postbank-Studie wollen 53 Prozent der Deutschen derzeit nicht weiter in Altersvorsorge investieren.

Finanzfachfrauen setzen auf Rentenversicherung

Die Finanzfachfrauen verweisen auf die Statistik der Deutschen Rentenversicherung, in der von einer anderen Größenordnung die Rede ist. Danach beträgt der durchschnittliche Rentenanspruch in den alten Bundesländern bei Frauen 596,61 Euro und bei Männern 782,09 Euro. Daraus könne geschlossen werden, dass in diesem Fall ein Auskommen nicht gesichert sei. Die Finanzberaterinnen wundern sich, wie die Hälfte der Bundesbürger sich in Sicherheit wiegen kann. Sie bewerten es weiter als auffällig, dass mehr als die Hälfte der Deutschen derzeit nicht für das Alter spart.

Sie vermuten dahinter Verunsicherung durch die Finanzkrise, aber auch Angst, dass Rentenversicherungen nicht das richtige Anlageprodukt für das Alter sein könnte. Die Frauen setzen bei ihrer Beratung auf den Baustein der Rentenversicherung, da diese staatlich gefördert werde und für risikoscheue Anleger gut geeignet sei. (ks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...