Anzeige
Anzeige
1. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gerichtsurteil: AWD darf sich nicht unabhängig nennen

Der Finanzvertrieb AWD darf nach einem Urteil der Richter vom Landgericht Hannover nicht weiter damit werben, unabhängig zu sein. Geklagt hatte mit der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) ein Branchenwettbewerber. Der AWD kündigte an, in Berufung zu gehen.

Unabhängig davon könnte der AWD womöglich gezwungen werden, seine Werbestrategie zeitnah anzupassen. Würde die DVAG eine sofortige Umsetzung des noch nicht rechtskräftigen Urteils verlangen, müssten die Hannoveraner binnen eines Monats ihre Online-Werbung ändern und binnen drei Monaten alle sonstigen Werbeflächen. Der bekannte Slogan: “AWD – Ihr unabhängiger Finanzoptimierer” hätte dann erstmal ausgedient. Genauso wie die Claims “Europas Nummer 1 zur unabhängigen Finanzoptimierung” und “unabhängige ganzheitliche Finanzberatung”.

DVAG erwägt vorzeitige Vollstreckung des Urteils

Bei der DVAG ist die Entscheidung, auf vorläufige Vollstreckung des Urteils zu setzen, noch nicht endgültig gefallen. Unternehmenskreise äußerten gegenüber cash-online aber bereits, dieser Option nicht abgeneigt zu sein. Eine Sicherheitsleistung in Höhe von drei Millionen Euro müsste sich das Unternehmen den Schritt allerdings kosten lassen ? ohne jegliche Gewissheit, wie die Richter in den weiteren Instanzen entscheiden werden.

Das Gericht begründete sein Urteil mit der wirtschaftlichen Abhängigkeit des AWD von seiner Konzernmutter, dem Lebensversicherer Swiss Life. Seit Firmengründer Carsten Maschmeyer den AWD verlassen habe, sei der Einfluss der Schweizer noch stärker geworden. Grundsätzlich entscheide aber ohnehin weniger, welchen Einfluss der Mutterkonzern de facto ausübt, sondern vielmehr welche Möglichkeiten er durch die Beherrschung der Tochter theoretisch habe, so die Richter.

Richter sehen AWD durch Swiss Life beeinflusst

Auch auf Beratungsebene bewertete das Gericht den AWD nicht als unabhängig. Der Grund liege in der hierarchischen Struktur des Vertriebs. Zudem biete auch die vom Unternehmen verwendete Beratungs-Software Möglichkeiten, Vermittler zu beeinflussen. Die 6.000 AWD-Finanzberater nutzen ein einheitliches Computerprogramm.

Ein AWD-Sprecher betonte indes gegenüber cash-online, sein Unternehmen werde seine Kunden auch weiterhin “unabhängig und ganzheitlich” beraten. Der AWD habe seit letztem Jahr ohnehin verstärkt mit dem Claim “Mehr Netto” geworben.

Die Richter verurteilten kurioserweise auch die DVAG, ihre Werbung zu ändern. Sie untersagten dem Unternehmen, sich mit den Slogans “weltweite Nummer 1 der eigenständigen Finanzvertriebe” und “weltweit größter eigenständiger Finanzvertrieb” zu vermarkten. Der Konzern habe nicht nachweisen können, global tatsächlich an erster Stelle zu stehen, außerdem agiere er lediglich in Europa, begründete das Gericht seine Entscheidung. Die DVAG erklärte, keine Probleme damit zu haben, sich von ihren Slogans zu trennen.

Der AWD hatte gegen die Verwendung der Werbebotschaften geklagt. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...