Anzeige
10. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Ampelcheck bekommt wieder grünes Licht

Im Streit um den Ratgeber “Ampelcheck Geldanlage” hat das Landgericht Berlin dem Widerspruch der Verbraucherzentrale Hamburg gegen die einstweilige Verfügung des Koblenzer Versicherers Debeka stattgegeben (Az.: 27 O 778/09).

Das Gericht begründete den Schritt damit, dass die Debeka von der Broschüre nicht unmittelbar betroffen sei und deshalb nicht dagegen vorgehen könne. Die Richter stellten aber fest, dass der “Ampelcheck Geldanlage” als Warentest indiskutabel und weder sachlich noch neutral gestaltet sei. Es würden Äpfel mit Birnen verglichen.

“In der Sache wurden wir vom Gericht in unserer Ansicht bestätigt, dass die Broschüre den Verbraucher mit fehlerhaften Aussagen in die Irre führt. Ich glaube, dass die meisten Verbraucher die Aufgabe der Verbraucherzentralen bisher sehr wohl in einer fairen und objektiven Information gesehen haben. Sie wurden jetzt von der Verbraucherzentrale Hamburg eines Besseren belehrt”, sagte Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka Lebensversicherung, zu der Entscheidung.

In Hamburg freut man sich unterdessen über die Aufhebung des Verbots: “Jetzt kann wieder offen über die klare Kennzeichnung von Finanzprodukten diskutiert werden. Die Versicherungswirtschaft, die in dem Ratgeber mit ihren Produkten nicht gut wegkommt, sollte endlich auf die berechtigte Kritik reagieren und ihre Angebote verbessern, anstatt Kritikern einen Maulkorb zu verpassen”, so Günter Hörmann, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Hamburg.

GDV fordert Objektivität von Verbraucherzentralen

Der Berliner Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bedauerte indes, dass die einstweilige Verfügung nicht aufrecht erhalten werden konnte. “Das heutige Urteil offenbart ein Rechtsschutzdefizit: weder Versicherungsunternehmen noch Branchenverband haben die Möglichkeit gegen so unseriöse Verbraucherinformationen vorzugehen. Wenn Verbraucherschutz von einzelnen Akteuren für Diskreditierungskampagnen missbraucht wird, beschädigt das die gesamte Institution der Verbraucherzentralen. Verbraucherschützer müssen ihrer besonderen Verantwortung gerecht werden – eine neutrale und objektive Aufklärung ist dabei Mindestanspruch”, sagte Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV.

Hintergrund:

Die Debeka hatte am 17. August 2009 vor dem Landgericht eine einstweilige Verfügung gegen die Verbraucherzentrale Hamburg, die Herausgeberin des Ratgebers, erwirkt (cash-online berichtete hier). Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte daraufhin Widerspruch gegen die Entscheidung eingelegt und sich dabei insbesondere auf die Behauptung gestützt, dass ihre Aussagen im “Ampelcheck” lediglich Meinungsäußerungen im politischen und geistigen Meinungskampf seien. Sie erhebe keinen, mit einem Warentest vergleichbaren Anspruch auf Neutralität und Objektivität. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...