Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2009, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung muss sich durch Qualität abheben

Der FPSB Deutschland unterstützt die Stärkung der Honorarberatung ausdrücklich. Allerdings müssen sich Berater als Qualitätsanbieter im Markt differenzieren, wenn sie Leistungen gegen Honorar erbringen möchten.

Gastkommentar: Arndt Stiegeler, FPSB Deutschland

02-Stiegeler-127x150 in Honorarberatung muss sich durch Qualität abheben

Arndt Stiegeler, FPSB Deutschland

Bei der Inanspruchnahme von Beratungs- und Vermittlungsleistungen bei Finanzdienst­leistern stehen sich im Markt Provisions- und Honorarmodelle sowie zahlreiche Mischformen gegenüber. Reine Honorarvergütungsmodelle sind hierbei qua definitione am besten geeignet, etwaige Principal-Agent-Probleme und Interessenasymmetrien zwischen Kunde und Berater zu vermeiden.

Die veröffentlichten Erkenntnisse der Studie „Die Zukunft des unabhängigen Finanzdienstleistungsvertriebs in Deutschland“, welche vom Private Finance Institute der European Business School durchgeführt wurde, belegen die wachsende Akzeptanz und Bedeutung des Honorarberatungsmodells im unabhängigen Finanzdienstleistungsvertrieb.

Große Bereitschaft, Honorberatung anzubieten

Derzeit bieten etwa 44 Prozent der knapp 1.400 Befragten Honorarberatungsdienstleistungen an. Während die meisten Berater sowohl auf Provisions- als auch Honorarbasis arbeiten, bieten vier Prozent ausschließlich Honorarberatung an. Allerdings können sich 44 Prozent der heute fallweise Honorarberatung anbietenden Berater vorstellen, vollständig auf dieses Modell umzusteigen.

Mit 69 Prozent als hoch einzustufen ist die grundsätzliche Bereitschaft der bisher ausschließlich auf Provisionsbasis agierenden Berater, auch Honorarberatungsleistungen anzubieten. Der Honorarberatung gegenüber prinzipiell abgeneigt sind lediglich neun Prozent der Befragten.

Bedenken gegen die Honorarberatung werden hauptsächlich hinsichtlich der unzureichenden Zahlungsbereitschaft der Kunden geäußert. 72 Prozent der befragten Berater schätzen die kundenseitige Zahlungsbereitschaft auf weniger als 100 Euro pro Stunde. Diese Erkenntnisse stehen im Einklang mit früheren Marktstudien, die in Abhängigkeit von kundenseitigen Einkommens- und Vermögens­verhältnissen gemischte Ergebnisse hinsichtlich der Bereit­schaft zur Zahlung angemessener Stundenhonorare zeigen.

Honorarforderungen durch Beratungsqualität legitimieren

Honorarberater stehen damit vor der zentralen Aufgabe, ihre Honorarforderungen mit entsprechend hochwertiger Beratungsqualität dem Kunden gegenüber zu legitimieren und die zu erbringende Beratungsqualität ex ante auch zu signalisieren.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...