Anzeige
27. April 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler verzeichnen Umsatzeinbußen

Zwei von drei Maklern (63 Prozent) machen die Finanzkrise für sinkende Umsätze im ersten Quartal 2009 verantwortlich. Beim Vertrieb von Finanzprodukten sowie Rentenversicherungen erwartet jeder Zweite zudem anhaltende Risiken, wie das aktuelle Makler-Absatzbarometer der Kölner Marktforscher von You Gov Psychonomics zeigt.

Dennoch sind die meisten der mehr als 200 befragten hauptberuflichen Versicherungs- und Finanzmakler sicher, in der Krise besser abzuschneiden, als ihre Vertriebskonkurrenz und die Produktgeber. Fast die Hälfte erwartet für 2009 gar ein moderates Wachstum, sowohl im Privat- als auch im Firmenkundengeschäft.

Kunden tun sich mit längerfristigen Verträgen schwer

Auf Kundenseite steht nach wie vor das verstärkte Sicherheitsbedürfnis im Vordergrund. Zwei Drittel der Nachfrager erkundigen sich demnach häufiger als noch vor Beginn der Finanzkrise nach der Sicherheit bestehender Verträge sowie der Bonität der Produktgeber. Eine Kündigungswelle droht der Branche der Studie zufolge allerdings nicht. Fragen nach der Ertragssituation und Möglichkeiten der Umschichtung spielten zwar eine stärkere Rolle als üblich. Trotzdem gibt lediglich jeder fünfte Vermittler an, dass die Kunden sich häufiger nach den Stornobedingungen erkundigen. Allerdings scheut derzeit jeder vierte Kunde den Abschluss längerfristiger Verträge.

Jeder zweite Makler fühlt sich im Stich gelassen

Auf die veränderten Kundenbedürfnisse will ein Drittel der Makler mit erhöhtem Marketingaufwand und einer verstärkten Informations- und Aufklärungsarbeit reagieren. Von den Versicherern fühlt sich jeder Zweite im Stich gelassen. Die befragten Makler wünschen sich größere Offenheit und Transparenz hinsichtlich der wirtschaftlichen Gesamtsituation der Unternehmen sowie entsprechendes Informationsmaterial, das auch in der unmittelbaren Kundenkommunikation einsetzbar ist. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...