Anzeige
Anzeige
17. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maschmeyer verlässt AWD

Carsten Maschmeyer (49), Firmenpatriarch des Hannoveraner Finanzvertriebs AWD, soll sein Mandat als Vorstandsvorsitzender des Konzerns abgeben und in den Verwaltungsrat des Lebensversicherers Swiss Life wechseln. Beim Schweizer AWD-Eigner werde Maschmeyer für die strategische Weiterentwicklung und Internationalisierung zuständig sein, berichtet die “Financial Times Deutschland” (FTD) unter Berufung auf Finanzkreise. Auf Nachfrage beim AWD wurde cash-online auf die Konzernkommunikation von Swiss Life verwiesen.

Maschmeyer soll weiterhin auf AWD-Vertriebsveranstaltungen auftreten und seinen Wohnsitz in Hannover behalten. Die Konzernführung werde Manfred Behrens, der momentan eine Doppelspitze mit Maschmeyer bildet, künftig alleine übernehmen, so der FTD-Bericht weiter.

Maschmeyer: “Ewig Urlaub wäre nichts für mich”

Branchenkenner mutmaßten bereits zum Zeitpunkt des Einstiegs des Schweizer Versicherers beim Hannoveraner Finanzvertrieb, dass Maschmeyer plane, sich mittelfristig aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen.

Auf Nachfrage von Cash. in einem exklusiven Interview (siehe Cash. 7-8/2008) antwortete der Firmengründer noch wie folgt: “Derzeit habe ich viel zu viel Freude an meiner Arbeit und ich habe jetzt die Chance, den weltweit größten unabhängigen Finanzdienstleistungskonzern aufzubauen. All das fasziniert mich viel zu sehr. Ewig Urlaub – das wäre nichts für mich.” (aks/hb)

1 Kommentar

  1. […] hat sich im vergangenen Jahr aus dem operativen Geschäft von AWD verabschiedet und ist in den Verwaltungsrat des Schweizer Mutterkonzerns Swiss Life gewechselt, dem er zuvor seine AWD-Aktien verkauft hatte. Zudem betreibt er gemeinsam mit dem bekannten […]

    Pingback von Maschmeyer wird Pharma-Unternehmer | Holsboer und Maschmeyer gründen Neurochemie-Firma HolsboerMaschmeyer-NeuroChemie GmbH — 3. Dezember 2010 @ 16:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...