Anzeige
Anzeige
10. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP verkauft Österreichgeschäft – Aragon in Kauflaune

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP verkauft seine österreichische Geschäftseinheit an Aragon, Wiesbaden. Weitergeführt wird die Einheit von der bestehenden Österreich-Tochter Jung, DMS & Cie. GmbH, Wien, eine 100-prozentige Tochter der Aragon, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber cash-online bestätigte. Zum Kaufpreis wolle sich der Konzern derzeit nicht äußern.

Daneben stampft MLP zum 30. September 2009 auch das Geschäft in den Niederlanden ein.

Die Österreich-Transaktion soll im Herbst dieses Jahres stattfinden – der Deal muss von der Kartellbehörde und der Finanzmarktaufsicht noch genehmigt werden.

MLP will sich deutschen Markt konzentrieren

Seit 1995 hat MLP eine Geschäftseinheit in Österreich, die mit 59 Beratern mehr als 15.000 Kunden beraten. Die Geschäftseinheiten sowohl in Österreich als auch in den Niederlanden haben zuletzt zusammen weniger als zwei Prozent des Gesamtumsatzes der MLP ausgemacht.

“Mit diesen Schritten konzentrieren wir uns künftig in unserem Privatkundengeschäft auf den Kernmarkt Deutschland, treiben aber bei unserem Vermögensverwalter Feri die weitere Internationalisierung gezielt voran”, sagt Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender von MLP.

Aragon kräftig in Kauflaune

Dagegen zeigt sich Aragon weiter in Kauflaune. Zuletzt hatte das Unternehmen eine Kapitalerhöhung durchgeführt, um weitere Liquidität für Zukäufe zu schaffen (cash-online berichtete hier). “Dies wird unsere dritte Transaktion in diesem Jahr und es wird höchstwahrscheinlich nicht unsere letzte sein”, sagt Wulf Ulrich Schütz, Aragon-Vorstand.

Die Kasse für weitere Akquisitionen sei gut gefüllt und man wolle weitere Zukäufe realisieren, teilen die Wiesbadener weiter mit.

Marktanteile ausbauen

In diesem Jahr sind bereits mit den Anbindungen der Vermittler der Axa-Tochter DBV Vermittlungsgesellschaft für Versicherungen und Vermögensbildung (DVV) (cash-online berichtete hier) sowie der IBM Vermögensverwaltung (cash-online berichtete hier) Transaktionen getätigt worden.

“Unser Ziel ist es, die gegenwärtige Marktphase dazu zu nutzen, sowohl im Maklerpoolgeschäft als auch im Bereich Financial Consulting deutliche Marktanteile vor allem in Deutschland und Österreich zu gewinnen und unsere Profitabilität durch optimale Ausschöpfung unserer Konzernsynergien weiter zu steigern”, beschreibt Schütz das weitere Vorgehen. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...